Auf Grund gesetzt

Jüngere Mitmenschen werden es kaum glauben. Aber doch, Kinder, es gab eine Zeit ohne Fernbedienungen. Da musste man sich vom Sofa hieven, wenn man das andere Programm sehen wollte.

Bei Nachbars funktionieren selbst die Jalousien auf Knopfdruck. Das ist praktisch. Auch im Urlaub. Waltraud K. aus dem Fürther Vorort P. bekam deshalb vor der Reise von Familie W. eine Fernbedienung in die Hand gedrückt, mit der Bitte, morgens und abends die Rollladen zu bewegen – ein fein ausgeklügeltes Abwehrsystem für spionierende Einbrecher in spe.

Leider versäumte Gustav W., die Funktion der zweiten Taste auf der Fernbedienung zu erklären, obwohl er ziemlich stolz darauf war. Schließlich steuert jene Taste eine findige Eigenkonstruktion an, die seinen Gartenteich entwässert. Das macht Gustav regelmäßig, bevor er ans Großreinemachen des Beckens geht. Seine neun Goldfische sollen es ja nett und sauber haben.

Müssen wir erwähnen, welche Taste Waltraud K. energisch drückte, sobald Gustav und Gattin in den verdienten Sauerlandurlaub verschwunden waren?

Katzen sind zwar gemeinhin nicht in der Lage, ein sattes Grinsen aufzusetzen. Waltraud K. schwört aber Stein auf Bein, dass die vier herbeigeeilten Kater genau das taten, als sie mit der unerhofften Sushi-Fütterung fertig waren. Immerhin sprangen neue Erkenntnisse aus dem Desaster. Katzen fressen zum Beispiel  keine Goldfischköpfe. Erstaunlich auch, dass derzeit beim besten Willen keine Ersatzgoldfische in der richtigen (beachtlichen) Größe zu bekommen sind.

Gustav W. bekannte nach seiner Rückkehr tapfer, das sei ihm nur recht. Gegen seine Emma, Mathilde, Gudrun, Elsa, Max, Karlchen, Anton und Paul hätten andere Goldfische sowieso keine Chance gehabt. Nicht gut zu sprechen ist er übrigens nur auf die vier Katzen, die jetzt jeden Tag bei ihm vorbeischauen und mit einem gierigen Ausdruck am leeren Teich herumlungern.