Elsbeth forever

Wir müssen über Elsbeth reden. Denn erstens ist Fürths liebstes Zwergflusspferd zurück. Außerdem haben wir genau in diesem Augenblick Sommer. Das ist aber just die Jahreszeit, in der uns gerne herzzerreißende Tiergeschichten kredenzt werden. Bevor uns jetzt wieder ein verliebter Schwan (Münster), Fluchtkuh Yvonne (Mühldorf am Inn) oder gar Killerwels Kuno (Mönchengladbach) zuvorkommen, sollten wir handeln.

Immerhin können wir mit einem Elsbeth-Porträt inmitten der Fußgängerzone punkten und obendrein mit einem himmelblauen Sommerloch, das sich rund um die Zwergflusspferddame auftut.

Daraus sollte sich doch etwas machen lassen.

Wie wäre es damit: Elsbeth wird endgültig offiziell zu Fürths Wappentier gekürt. Seit das kluge Tier hier 1990 aus einem Zirkus-Pferch ausbüxte und ein für allemal bewies, dass die Pegnitz ideale Bedingungen für Hexaprotodon liberiensis bietet, gehört sie doch einfach dazu.

Wenn wir uns eilen, kommen wir vielleicht den Antragstellern zuvor, die gerade bei Bundestagspräsident Norbert Lammert dafür plädieren, Hunden den Zutritt zum Parlament zu gestatten. Dank Elsbeth könnte Fürth kurzerhand Zwergflusspferden den Eintritt ins Rathaus erlauben.

Wetten, dass sich das Sommerloch wieder schließt, bevor sich die Berliner davon erholt haben?

Optimismus für Fortgeschrittene

Manchmal muss man einfach Zeichen setzen. Selbstverständlich könnte der Sonnenstuhl an Tagen wie diesen einfach zusammengeklappt in der Ecke stehen bleiben. Nicht so in Fürth. Hier leben Optimisten, die trotzen Wetterberichten und Niederschlagsmengen.

Ja, schon gut, da ist eine Pfütze. Um genau zu sein, exakt an der Stelle, wo der gewöhnliche Sonnenstuhlsitzer sein Hinterteil platziert. Aber wen bitte stört das? Schließlich regnet es. Und wer setzt sich schon im strömenden Regen mitten in der Fußgängerzone in einen Liegestuhl? Eben. Das wäre blöd.

Stattdessen sind wir so schlau und freuen wir uns lieber am hoffnungsvollen Orange des Gestühls. Außerdem scheint morgen garantiert die Sonne.

Wenn nicht, dann  schlendern wir einfach noch mal hier vorbei.