Mittwoch, November 28th, 2012 von Sabine Rempe

Fürther Grauschatten

Schon klar, Novembertage können aufs Gemüt schlagen. Nur hemmungsloser Optimismus lässt die ungezählten Schattierungen von Grau ertragen, die uns derzeit umwabern.

Kein Wunder also, wenn uns plötzlich Sinnfragen fesseln. Im Stil von: Hättest du nicht wenigstens was Vernünftiges lernen können? So wie Georg Bernardini zum Beispiel. Der Mann ist Schokoladentester. Wie lecker ist das denn bitte?

Nicht ganz so glücklich ist augenscheinlich Angus T. Jones mit seinem Job. Angus wurde bekannt als der kleine dicke Junge, der in der US-TV-Serie „Two and a half Men“ seit neun Jahren die halbe Portion spielt. Mittlerweile ist er deutlich weniger pausbackig, hat aber an seinem Job nicht mehr so viel Spaß. „Schaut euch den Dreck nicht an“, bat er seine Fans jetzt eindringlich in einem Interview. Eine Aufforderung, die ihm mittlerweile ein bisschen peinlich ist.

Dass Angus jetzt Schokoladentester wird, glauben wir nicht. Falls doch, findet er in Fürth unter anderem in der Friedrichstraße ein interessantes Revier für seine Feldforschungen. Ganz in der Nähe werden auf jeden Fall die fündig, die endlich die grauen Schatten dieser Tage beim Namen nennen wollen.

Ein Wunsch, der in der Buchhandlung Jungkunz wahr wird. Angus wird das nicht weiterhelfen. Der ist nämlich erst 19. Und 21 plus, so viel steht auf dem schicken Abteil im angesagten Dusch-Kabinett-Stil, sollte einer an Jahren zählen, bevor er hinter den Türen des Unaussprechlichen verschwinden darf.

Welche Färbung die Wangen der Probanden anschließend annehmen, wagen wir nicht vorauszusagen. Eines kann allerdings als sicher gelten. Wer sich dem erotischen Depot nähert, sieht erst einmal Rot.

Ein wahrhaft leidenschaftlicher Farbton. Ob er es mit dem Grau im novemberlichen Fürth aufnehmen kann, werden wir im Auge behalten.


Kategorie: Allgemein
Sie können den Kommentaren zu diesem Posting über diesen RSS 2.0-Feed folgen. Sie können einen Kommentar hinterlassen, oder einen Trackback von Ihrer eigenen Seite setzen.

  • sieben − = 5