Auf den Keks

Der Aufstieg schmeckt süß. Und endlich ist Naschen zur Pflicht geworden. Denn welcher Fan kann „Nein danke, ich bin auf Diät“ sagen, wenn ihm Zuckriges in Weiß-Grün angeboten wird? Eben. Jessica Kastrop hat aber augenscheinlich noch keinen Blick in Fürther Bäckereien geworfen.

Die Autorin, deren Beziehungsratgeber „Liebe in Zeiten der Champions League: Die besten Beziehungstipps für fußballgeplagte Frauen“ ab 2. Mai in den Buchhandlungen liegen wird, hat die Fürther sowieso noch nicht auf der Pfanne. Hier – und jetzt gut zu hören Frau Kastrop! – sind Frauen nicht fußballgeplagt. Hier wird gefeiert. Am Sonntag sowieso. Und wenn das nicht reicht, dann geht’s in der anschließenden Walpurgisnacht weiter. So ist das nämlich bei den Fürtherinnen.

Gebäcktechnisch sind wir ohnehin ganz weit vorn. Mögen sich romantischere Damen mit Blümchen-Orakeln herumschlagen – wir sagen es durchs Plätzchen. Unweit der Gustavstraße (Ja, dem ersten Zentrum des Fürther Aufstiegs-Frohsinns) gibt es zum Kaffee was Süßes. Einen Fuß-Keks und einen Pilz-Keks, zum Beispiel. Was das heißen soll? Ist doch klar: Solche Fußballratgeber brauchen Fürtherinnen auch in Zukunft so dringend wie . . . exakt!