An den Hebel, ihr Zwerge

Der Herbst hat uns im Griff. Blätter fallen und Kürbisse machen sich wichtig. Sensiblere Naturen werden längst auch den Rückzug der Gartenzwerge registriert haben. Dieses heitere Trio hat auf dem Fensterbrett einer Erdgeschosswohnung in der Blumenstraße Unterschlupf gefunden und tut, was so ein Knirps tun muss – mit lässigem Charme Gartengerät in den kräftigen Pranken halten.

Engstirnige Mitmenschen können jetzt natürlich fragen, ob ein Gartenzwerg im wohlig beheizten Winterquartier nicht mangels Garten unversehens zum Zwerg mutiert. Eine Mutmaßung, die von einer gewissen Kurzsichtigkeit zeugt. Hat denn, jetzt mal zum Beispiel, je einer ernsthaft behauptet, dass ein Schirm den Euro retten kann? Oder stecken etwa in der Schuldenkrise die Schulden tief im Schlamassel? Eben.

Als beispielhaft darf in diesem Moment Angela Merkel angeführt werden. Die Kanzlerin nimmt sich mitten im herbstlichen Schirm-Palaver Zeit, ihrem französischen Kollegen beim Aufknüpfen eines bundesdeutschen Päckchen für sein Elysée-Bébé zu helfen. Zumindest erweckten die innigen Fotos der beiden beim vereinten Geschenkgucken diesen Eindruck.

Wer jetzt glaubt, Angela Merkel habe Sarkozy einen Plüschbären aufbinden wollen, hat schon wieder etwas falsch verstanden. Und denkt vermutlich auch, der – jawohl – Gartenzwerg in der Blumenstraße halte den inbrünstig gesuchten Hebel für die Euro-Rettung in seinen Händen.