Nico, Günter und die Säbelzahntiger

Das Leben kann so was von gemein sein. Zu Nico Rosberg, zum Beispiel. Bei dem geht es beruflich ganz schön rund, das allerdings in einem Silberpfeil. Nico ist außerdem einer der größten Fans des Frauenfußballs. Blöderweise hat ihn ein Journalist falsch zitiert und behauptet, der Formel-Eins-Fahrer habe das Kickerinnenturnier mit den Paralympics verglichen. Hat Nico aber nicht.

Finn fühlt sich auch ungerecht behandelt.  In einem Poppenreuther Supermarkt scheut sich der Achtjährige nicht, seinen Unmut über einen abrupten Sortimentswechsel zu bekunden. An der Kasse werden jetzt nämlich statt Tier-Bildern fürs Sammelalbum Fußballerinnen-Fotos verschenkt. Was Finn klar und deutlich mit „So ein Mist“ kommentiert.

Finns Vater teilt sowohl den Kummer des Sohnes, als auch die Sehnsucht nach weiteren Bildern fürs tierische Sammelbuch: „Uns fehlt der Flachlandtapir, das Nacktnasenwombat und der Blauwal.“ Ein Pech, das auf Anteilnahme stößt.

„Ich hab’ immer nach Netzer, Overath und Seeler für mein Fußballer-Album gesucht“, erinnert sich der nächste Einkaufswagenlenker einfühlsam: „Wolfgang Grzyb von Eintracht Braunschweig hatte ich fünf Mal.“ Finns Vater nickt: „Säbelzahntiger –  bis zum Abwinken. Und Chamäleons.“

Und jetzt kommt – kein Sommermärchen. Die Kickerinnen in der Sammeltüte bleiben liegen. Unbeachtet.

Ach, wäre doch Nico vorbeigekommen.