Rattenscharfe Rentner

Natürlich kennt jeder Flipper, Lassie und Schweinchen Babe. Oder Charly, der sich im ZDF zum Affen machte. Aber, und das sollte einmal in aller Offenheit ausgesprochen werden, um die namenlosen Künstler in diesem schnelllebigen Showgewerbe kümmert sich mal wieder keine Sau. Es sei denn, Artisten von der vierbeinigen Art landen in Fürth, wenn in ihnen der Wunsch gereift ist, in Rente zu gehen. Dann wird alles gut. Schönster Beweis dafür ist die Truppe, die jetzt mit der Compagnie le Boustrophédon ins Stadttheater kam. Hier, so viel war klar, sollte ihr letzter Auftritt im gleißenden Rampenlicht stattfinden. Was einerseits schade ist. Glänzt das samtig weiße Fell der Typen doch noch immer wie frisch onduliert. Und die rosigen Füße nehmen es wie einst mit der stählernen Glätte des Seils auf, über das sie tapfer balancierten. Und doch. Die Knochen sind müde geworden. Der Gedanke an ein ruhiges Plätzchen, um dort in Frieden die Pension zu genießen, schien immer verlockender.

Mit anrührenden Worten wandte sich deshalb eine Sprecherin der Artisten aus Frankreich ans applaudierende Publikum und warb einfühlsam für Rentendomizile: „Die müssen weg. Heute Abend. Wir nehmen sie nicht mehr mit.“

Es sei nicht verschwiegen, dass das Image der rosaschnäuzigen Künstler mit Ruhestandsverlangen nicht das beste ist. Ratten haben in Sachen PR noch nie Großes vollbracht. Doch das Wunder von Fürth ließ nicht auf sich warten – die Rentner-Ratten haben eine neue Heimat gefunden.

Herzlich willkommen, ihr Lieben.

2 Kommentare in “Rattenscharfe Rentner

  1. Uiuiui, kann man die Lieben nun bei euch zu Hause Besuchen. Ich kann ja mal meine Mäuse zum Spielen vorbeibringen. 😀

Kommentare geschlossen.