Hinterhalt um 0.07

Gestern um Punkt 0.07 war es das erste Mal in diesem Jahr so weit:  Mitten in der spannendsten Lektüre des Gute-Nacht-Krimis traf  mich die Attacke ungeschützt – und sie war strategisch geschickt vorbereitet. Eben noch war es  mucksmäuschenstill, Sekundenbruchteile später  drang das verhasste, das infernalische, das hochfrequente  Surren ganz dicht ans Ohr, hektisches Rudern und Schlagen ließ die Matratze erzittern. Weiter lesen

Selten ist er so nah

Gibt es eigentlich so etwas wie Mondanziehungskraft? Oder bin ich etwa mondsüchtig, obwohl ich diesen Zustand bisher für eine Erfindung  kitschiger Hollywood-Komödien hielt? Jedenfalls kann ich mich einach nicht mehr lösen, wenn ich erst einmal begonnen habe, auf den Mond zu starren. Auf diesen ganz besonderen Mond, der zurzeit der Erde so nahe ist wie selten zuvor Weiter lesen

Zum Niederknien

Der Frühling bringt sie an den Tag: Kaum sind im Fürther Stadtpark die Krokusse aus dem Erdboden geschossen und überdecken das wintermatte Gras mit einem blauen, gelben und weißen Blütenmeer, sind sie wieder in Scharen unterwegs, die verzückten Blumenfreude. Mit ihren digitalen Knipsgeräten Weiter lesen

Heldin des Alltags

In diesen Zeiten der Hartherzigkeit, der Ellenbogenmentalität und der schlechten Nachrichten freut man sich über jeden Lichtblick im Alltag – und sei es nur bei der Rückgabe von Pfandflaschen. Sie kennen das bestimmt auch: Man betritt den Getränkemarkt, um einen, vielleicht auch mal einen zweiten Kasten mit Leergut gegen Bares zurückzubringen Weiter lesen

Mit Jogi in der Kurve

Nichts gegen Abenteuer – aber was geht schon über den Charme des Vertrauten? Schlimm genug, wenn man Liebgewonnenes aus den Augen verliert. Die Scherbsgraben-Unterführung, nur so zum Beispiel (siehe auch Unterführungstrauma).  Doch jetzt müssen wir ja nicht länger an den Norisring fahren, um hochdotierte Wagenlenker durchs – jawohl, wir möchten diesen Vergleich wagen – „Schöller S“ kurven zu sehen. Weiter lesen