Frühlingswallungen

Die Zeichen mehren sich. Es wird Frühling. Noch Zweifel? Nicht nötig. Die aktuelle Fürther Frühlingsliste lässt keine Täuschung zu. Denn:

1.     Im Vorgarten sind seit gestern 23 Krokus-Spitzen gesichtet worden.

2.     Meine Nachbarin von schräg gegenüber hat eben den reizenden Nikolaus vor ihrer Haustür gegen einen blütenumkränzten Osterhasen aus Plastik getauscht.

3.     Heißmann und Rassau grüßen all überall elegant von den Plakaten und laden zum Sommernachtsball in den Stadtpark.

4.     Bei Ikea blühen die Gartenmöbel.

5.     In den Baumärkten gedeiht ein frisches Angebot an Spaten, Vertikutierern und windschnittigen Rasenmähern fürs heimische Grün.

6.     Der Goldfisch im Nachbargarten wurde gesichtet. Erstaunlicherweise quicklebendig. Man hatte mit seinem Wiedereintritt an die Oberfläche des Teiches in Form eines tiefgefrorenen Fischstäbchens gerechnet.

7.     Das dringende Bedürfnis, endlich mal wieder gründlich die Fenster zu putzen, grassiert ganz augenscheinlich weiträumig.

8.     Im U-Bahnhof am Rathaus flattert ein BH in luftiger Höhe (siehe „BH sucht Trägerin“). Die offensichtliche Wiederbelebung eines bewegenden Rituals frühfeministischer Frühlingswallungen, das leider in den letzten Jahren etwas in Vergessenheit geraten ist, hat natürlich auch essentielle Aspekte: Am 8. März ist Weltfrauentag. Alte Hase wissen, dass die Farbe des geopferten Dessous von Bedeutung ist – und ziehen sich jetzt noch einmal warm an.

9.     In Poppenreuths Schneegasse wurden zwei Autofahrer, die sich am Engpass neben der Kirche festgefahren haben, dabei ertappt, wie sie aneinander durch die Windschutzscheiben anlächelten.

10. Im Kleiderschrank klafft eine erschreckende Lücke unter F wie Frühlingsmode.

11. Nicht nur Raucher spielen mit dem Gedanken, ihren Espresso im Freien zu genießen.

12. Es wird aber auch langsam Zeit.