Deutschlands erster Sargverleih

Es gibt Geschäftsmodelle, die hätte man sich im Traum nicht vorgestellt. So zum Beispiel den Berliner Sargverleih Für 20 Euro pro Tag kann man sich dort einen Sarg mieten. Aber wozu, um Himmels willen, leiht sich jemand einen Sarg aus?

Die Antwort geben die Verleiher auf ihrer eigenen Website (Historiale e.V.):

„In Berlin finden durchschnittlich 6.7 Demonstrationen pro Tag statt, davon mehr als eine, die Unter den Linden entlang führt. (…) Dadurch sehen wir beinahe täglich, wie Dinge „zu Grabe getragen“ werden. Sei es die Bildung, die Demokratie oder ein Gesetz. Alle diese Demonstrationen benötigen einen Sarg, den sie für die Dauer der Demonstration nutzen können. Wir stellen daher einen Sarg als Deutschlands erste Sargvermietung zur Verfügung.“

Es ist also vermutlich häufig ein- und derselbe Sarg, den wir auf den Fernsehbildern von Berliner Demos sehen – egal, ob das Gesundheitssystem, der Euro oder die Zukunft der  Milchbauern zu Grabe getragen werden. Irgendwie trostreich: Viele dieser Beerdigten leben heute noch. Was man von anderen Bestattungen leider nicht sagen kann.

 

PASSEND ZUM THEMA: MEINE BESUCHE BEI BERÜHMTEN BERLINER TOTEN:

Loriot – Grab mit Quietsche-Entchen

Marlene Dietrich – die Diva im Reihengrab

Bertolt Brecht – im Tode noch größer als die Frau

Rio Reiser – ein Grab wie in Souvenirladen

Robert Koch – im eigenen Büro begraben

die Obdachlosen im Gemeinschaftsgrab – ein letztes Zeichen der Würde

3 Kommentare in “Deutschlands erster Sargverleih

  1. Gute Idee, aber doch nicht so abseitig. Für Kremierungen gibt es auch immer mal wieder den Wunsch nach einem Mehrwegsarg, was aber wohl zu Gunsten der Bestatter und Sargtischler nicht erlaubt wird.

    Ich könnte noch das Design Panoptikum in der Torstr. 201 empfehlen, das ich vor knapp 2 Jahren mal zufällig entdeckt hatte. Von dem Museum der Dinge, das ebenfalls in dem Video vorgestellt wird, wußte ich bislang noch nichts, scheint aber auch lohnenswert.
    http://www.youtube.com/watch?v=VHt1TY-Iggc

  2. Zur zeit ist der Sarg z.B. an die Gothic-Party-Veranstalter „Goth United“ verliehen, die ihn auf ihren Events als Dekoration einsetzen. Wir hatten 2008 bei unserem Festival zur Märzrevolution von 1848 sogar 200 Särge geliehen um die Aufbahrung der Märzgefallenen nachzustellen. Es gibt also genug Gelegenheiten.

    Gruß, Enno Lenze (Vorstand Historiale e.V.)

  3. Was wieder mal beweist: Geschäftsideen gibt es genug. Man muss nur darauf kommen. Weiterhin viiel Erfolg beim Sargverleih wünscht Harald Baumer

Kommentare geschlossen.