Deutschlands berühmtester Auswanderer: Karl-Theodor zu Guttenberg

Der SPIEGEL berichtet, dass Karl-Theodor zu Guttenberg mit seiner Familie nun für mindestens zwei Jahre ins Ausland gehe wolle, entweder in die USA oder nach Großbritannien. Er selber soll das als ein „Sabbatical“ bezeichnet haben, auf Deutsch: Sabbatjahr. „Da sollst Du Dein Land nicht besäen und auch Deinen Weinberg nicht bebauen“, heißt es in der Bibel. Bei ihm meint es wohl, da sollst Du kein Bundestagsmandat anstreben und keinen Parteitag besuchen.

Eines ist nicht zu befürchten: Dass sich die Guttenbergs in einer der Auswanderer-Soaps des deutschen Privatfernsehens verdingen. Das haben sie nicht nötig. Karl-Theodor zu Guttenberg, in Amerika durchaus als Gesprächspartner geschätzt, wird wohl internationale Kontakte knüpfen. Und vielleicht bemerken, dass es angenehmers gibt als die Politik. Ob er jemals zurückkommt? Und dann auch noch ins Parlament? Zwei Jahre sind eine lange Zeit. Schon jetzt, nach nur gut drei Monaten, kommt es einem so vor, als ob man über den Guttenberg-Rücktritt doch schon in der letzten Silvesterbeilage was gelesen hätte.

Meine Einschätzung: 40 zu 60, dass wir ihn im Bundestag wieder sehen.  Denn der Union drohen nach derzeitiger Stimmungslage ab den Wahlen von 2013 magere Jahre – ohne Regierungsämter. Das dürfte nicht unbedingt nach dem Geschmack von Karl-Theodor zu Guttenberg sein.


5 Kommentare in “Deutschlands berühmtester Auswanderer: Karl-Theodor zu Guttenberg

  1. Ups, das hätte ich mich nicht getraut zu schreiben:
    „Eines ist nicht zu befürchten: Dass sich die Guttenbergs in einer der Auswanderer-Soaps des deutschen Privatfernsehens verdingen“
    Das TV lieben ja beide sehr, da gibts auch mindestens einen Tweet dazu von @inderhauptstadt … also warten wir es lieber ab.
    Ich habe dem Ehepaar schon alles zugetraut, bevor das ganze Theater losging.
    Ich bin jedenfalls sehr gespannt 😉

  2. Na, dan soll er doch dauerhaft bleiben, der liebe Lügen-Baron; ernsthaft vermissen wird ihn lediglich die Redaktion des Springer-Boulevard-Blattes namens BILD- “ Zeitung“.
    Verlogene Dampfplauderer und sonstiges Lügenpack gibt´s hierzulande im Überfluß,
    wozu also diesen Clown wieder einreisen lassen?
    Ich würde zu einem Sabbatjahr auf dem Mars raten, dann wäre zumindest gewährleistet, daß er wirklich weg ist und bleibt…..

  3. Um ihrer Kinder willen ist das sehr vernünftig.

    Außerdem: Was hat Deutschland schon zu bieten außer Zahlmeister der EU zu sein??!!!!

  4. @werner Motzet:
    Wir leben (angeblich noch) in einem Land, in welchem freie Meinungsäußerung erlaubt ist.
    Was soll man zum Beispiel davon halten, daß die Ehefrau des Hern Barones von und zu G. vehement gegen die sexuelle Ausbeutung der Frauen zu Felde zieht, genau in einer Tages-Presse-Postille namens „B..D“-„Zeitung“, in welcher die entblößten Brüste einer jungen Frau auf einer der ersten Seiten eigentlich das einzige Verkaufsargument sind, weil der restliche darin gedruckte Unsinn nicht lesenswert ist…
    Na ja, bei soviel Glaubwürdigkeit der Ehegattin, verbunden mit dem Unsinn der Aussetzung der Wehrpflicht und dem damit verbundenen Wegfall des Zivildienstes, hat er halt verdammt viel gedacht….leider war das kleine Plagiatorenhirn eben nur für das Aufinden von Zitaten dressiert, nicht für eigene Denkvorgänge.
    Mit einem bißchen Einsatz von Gehirnzellen hätte man anstatt der Aussetzung des Wehrdienstes eine sozialverpflichtende Zeit eingeführt, 15 Monate, damit die Ausbildungskosten auch in aktive Tätigkeit nutzbringend umgesetzt werden können, eine sinnvolle Tätigkeit für junge Menschen wäre ein gesamter Gewinn für alle -Gesellschaft, Bedürftige- Hilfsorganisationen-Bundeswehr gewesen…
    Stattdessen ein Einsparungsmodell, das in der Nachwirkung ein Vielfaches der Kosten verursacht, welches es einspart.
    Bei einer gewinnorientiert arbeitenden Firma wäre er wegen Unfähigkeit sofort gefeuert worden, ohne weitere Diskussion, hätte einige Rückzahlungen zu leisten.
    Bei der derzeit in Berlin richtungsweisenden Faschingstruppe bekommt er halt noch weiterhin fürstliches Salär, wird zu privaten Veranstaltungen mit Sonderrechten (Blaulicht) gekarrt, obwohl das nicht rechtens ist, der Steuerzahler zahlt´s ja….
    Ich gehe nun noch weiter, für mich hat ein solcher Mensch rein moralisch gesehen, jede Zahlung von Alimentation dauerhaft verwirkt.
    Er hat gegen den Amtseid „zum Wohle des Deutschen Volkes“ verstoßen, warum ist der Steuerzahler für solche Miß-Manager zahlungspflichtig?

Kommentare geschlossen.