VF3: „Meinst du das ernst?“

Foto: Matthias Winter/Sportfoto Zink

Es ist nicht davon auszugehen, dass der knuddlige Typ vom Radio wusste, wie gefährlich ihm dieser Mann mit dem eisigen Blick wirklich werden konnte. Aber er ahnte schon, dass seine Mami wieder einmal im falschen Moment angerufen hatte. Michael Stewart, der sämtliche Strafbankwärter zwischen Las Vegas und Villach beim Vornamen kennt, hatte jedenfalls gerade begonnen, sich darüber auszulassen, dass wohl niemand gedacht hätte, dass wir alle an diesem Sonntagnachmittag bereits im ersten Drittel fünf Tore sehen würden, da klingelte ein Telefon. Und zum ersten Mal in dieser Serie bekam man auch weit abseits der Eisflächen einen Eindruck davon, wie sehr die Beteiligten während der Playoffs unter Druck stehen. „Meinst du das ernst?“, fragte also Augsburgs Cheftrainer mit jener Grabesstimme, mit der er einst die härtesten Jungs der AHL, IHL, DEL und EBEL zum Tanz aufgefordert hatte, in die Ecke des Pressekonferenzraums, wo sich ein junger Journalist dafür verfluchte, sein Handy nicht lautlos gestellt zu haben. Für den Blick, mit dem er den bemitleidenswerten Störenfried danach noch mehrmals zu verfluchen versuchte, hätte Stewart einst vorsorglich schon zwei Minuten bekommen. Und auch da galt wieder, was die Kollegen von Telekom Eishockey treffend in einen Hashtag gestanzt hatten: Playoffs sind die #geilsteZeit. Gerade nach einem so wechselhaften zweiten Sieg in einem engen Playoff-Viertelfinale. Weiter lesen

46/52: Schießen, einfach schießen

Foto: Zink/Matthias Winter

Mit den Ice Tigers hätte man mal reden müssen. Weil sie so schöne Videos machen und weil sie den langen Weg aus dem Langwasser Helsinkis gekommen waren, um sich im Langwasser Nürnbergs ein Eishockeyspiel anzusehen. Ich war dann allerdings ungefähr 87 Bier zu spät. Juha, Antti und Petteri waren nicht mehr ansprechbar. Also geht es nach dem Klick doch nicht um die Ice Tigers aus Espoo, sondern erneut um die Ice Tigers aus Thomas Sabo. Weiter lesen

44/52: Der mit dem Puck tanzt

Foto: Zink/Matthias Winter

Nach der Pressekonferenz stand er wieder am Tresen. Ein Bier in der Hand, zufrieden, entspannt, ohne Berührungsängste, stets mit diesem angedeuteten Lächeln. Don Jackson ist einer der wenigen echten Sympathieträger in dieser Liga. Pure Class würde man in Nordamerika schreiben. Und bisher sieht alles danach aus, als würde ihm Rob Wilson künftig in dieser Kategorie Gesellschaft leisten. Wonach es überhaupt nicht aussah? Als würde Münchens Meistertrainer diese vierte Niederlage gegen Nürnberg belasten. Und auch das hatte er mit seinem Nürnberger Kollegen nach dem 3:2-Penaltysieg der Ice Tigers gemein. Was es für die Playoffs bedeute, dass der EHC Red Bull Thomas Sabo auch im vierten Anlauf nicht bezwingen können, wurde Wilson gefragt. Wilsons Antwort: „Nothing.“ Weiter lesen

37/52: „Geschwindigkeit. Passen. Schuss.“

Mehr gibt es eigentlich nicht zu sagen. Gut, dass Rick Adduono wieder da ist. Der Trainer des Krefelder EV sagte Folgendes über das 0:5 bei den Thomas Sabo Ice Tigers: „Heute Abend war Nürnberg die beste Mannschaft: Geschwindigkeit, Passen, Schuss. Für ich hoffen, machen Playoff.“ Gut. Vielleicht gibt es doch noch ein bisschen mehr zu schreiben. Weiter lesen

36/52: Ryan Jones – Eisbeutel zum Abendessen

Foto: Zink/Matthias Winter

Entschuldigt bitte, liebe 750.000 Leser der Montagsausgabe der Nürnberger Nachrichten. Normalweise versuche ich das zu vermeiden, heute aber ist das unmöglich, für dieses Blog einen anderen Einstieg als für den Zeitungsartikel zu wählen (tatsächlich fällt mir einfach nichts mehr anderes ein): Zu schön war diese Anfahrt durch ein weißes Nürnberg, vorbei an dem Eishockey-Wimmelbild auf dem Großen Dutzendteich, vorbei an all den erwartungsfrohen Freunden der Ice Tigers, immer hinter dem radelnden Fan im Christian Gerum-Trikot her. Einen solch stimmungsvollen Eishockeynachmittag hätte ich in Nürnberg nicht für möglich gehalten. Daran konnte auch das Ergebnis, die vielen Fehler und das Ende der Siegesserie nichts ändern. Weiter lesen

32/52: Oh, Danny Boy

Foto: Zink/ThHn

Der Mann begegnet mir auf dem Weg zur Kabine der Ice Tigers. Ich kenne ihn schon lange, mindestens seit 18 Jahren, ich weiß aber nicht, wie er heißt, ob er steht oder sitzt, ob er hier mitliest und mitschreibt, weiß ich auch nicht. Und ich kann ihn dabei lange beobachten, wie er auf mich zugeht. Er trägt ein neues Fantrikot und beinahe keine Haare mehr auf dem Kopf. Er ist einer dieser vielen Fans zwischen 30 und 70, die genau wissen, wie es sich angefühlt hat, 1999 gegen Mannheim verloren zu haben, 2007 und 1996, 2003, 2005, 2009, 2011 und 2015. Trotzdem wirkt er in diesem Moment unerwartet ernst. Als wir aneinandervorbeigehen, nimmt er mich nicht wahr, aber er ballt plötzlich die Fäuste und schreit Jaaaa. So hat sich dieses 5:1 wahrscheinlich für viele Menschen in der ausverkauften Arena angefühlt. Weiter lesen

Das Zeugnis, die Nachlese

Wie immer gilt, allzu ernst sollte man das nicht nehmen. Und: Spaß macht es trotzdem. Vielen Dank allen, die sich beteiligt haben, es ist jedes Jahr ein Fest, diese liebevollen Texte zu lesen. Zumindest aus der DEL kenne ich das kein zweites Mal. Wer klickt, weiß, wie die Fans die Thomas Sabo Ice Tigers nach der Hälfte der Saison beurteilen. Weiter lesen

27/52: Von Augsburg bis Zeugnis

img_0247

Über den positiven Einfluss von DEL-Spielen auf die Gesellschaft wurde bislang viel zu selten geschrieben. Wo, wenn nicht hier, sollen wir das nachholen? Man stelle sich also vor, all die Menschen (Männer), die an diesem Sonntagnachmittag den Schiedsrichtern all ihren Hass und ihre generelle Unzufriedenheit entgegengespien hatten, wären nicht in den Genuss dieser kollektiven Schreitherapie gekommen? Wo hätten sie sich abreagieren können, natürlich auf Facebook – im besten Fall. So durften sie zufrieden sein, mit sich und ihrer überlegenen Sicht auf das Spiel und nach dem 3:2 gegen den Augsburger EV ein wenig vielleicht auch mit ihrer Mannschaft. Weiter lesen

25/52: Rechtschaffenheit

Foto: Zink/Matthias Winter

Foto: Zink/Daniel Marr

Ich mag es, wenn der Boulevard auf unseren Sport aufmerksam wird. „Brutalo-Duell, Teil II“, „Schmuck-Rüpel“ – allein die Berichterstattung des Express verhilft zwei gutklassigen, aber weitgehend normalen DEL-Punkterundenspielen zu unverhoffter Aufmerksamkeit. Und wenn man es nicht besser wüsste, könnte man glauben, dass sich die Ice Tigers und die Haie darauf geeinigt hatten, diese Art von Journalismus noch ein wenig lächerlicher zu machen, als er das selbst vermag. Rob Wilson, Brandon Prust oder Colten Teubert aber lesen den Express nicht, der Express ist ihnen ebenso egal, wie dieses kleine Blog. Wilson, Prust und Teubert wollten nur verhindern, dass ihnen die Haie noch einmal drei Punkte klauen. Dabei kam ein Spiel heraus, das sicher nicht als das unterhaltsamste in die Geschichte dieser Saison eingehen, das aber wie bislang kein anderes gezeigt hat, dass diese Mannschaft für eine ganz lange Saison gebaut worden ist.
Weiter lesen

11/52: Eine Ehrenrunde für alle

img_9765

Am 21. Oktober, um 21:47 Uhr, da konnten sie zum ersten Mal in dieser DEL-Saison alle zufrieden sein: die Ice Tigers- und die Eishockey-Fans, die Erfolgs- und die Objektivfans, die Aumüllerraus- und die Blinder-dou-Fans, die Syvret- und die Mebus-Fans, der Cheftrainer und der Mann, der tatsächlich Thomas Sabo heißt (an diesem Abend aber nicht in der Arena weilte). Selbst Jochen Reimer dürfte nach dem 5:2 bester Stimmung gewesen sein, über ein Eigentor kann dieser humorbegabte Mensch nur lächeln. Und auch die Männer, die auf Tiger starren, wollen nicht klagen, weil es immer angenehmer ist, über Heimsiege zu schreiben als über Spiele, die zu Heimsiegen hätten werden müssen. Weiter lesen