Spiel 22: Plüschgetier für Tante Elfriede

Foto: Thomas Hahn/Sportfoto Zink

Die Geschichte stimmt tatsächlich. Patrick Reimer hat sich in der ersten Drittelpause danach erkundigt, wie viele Teddy-Bären noch erhältlich sind und hat dann erklärt, dass die Spieler den Rest kaufen, die Fans sie abholen können, um sie mit dem anderen Plüschgetier aufs Eis fliegen zu lassen. Man kann die Freude ignorieren, die die Kuscheltiere in vielen sozialen Einrichtungen auslösen werden, die Spenden, die gesammelt wurden, und den Family Day samt Teddy Bear Toss als neumodischen Exzess eines sich immer mehr vor seinen Ursprüngen entfernenden Sports verurteilen. Letztlich aber bleibt ein Eindruck zurück: Patrick Reimer cares, Patrick Reimer kümmert sich. Es folgt, für einen neutralen Journalisten zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt, ein von Reimer-Würdigungen strotzender Blog-Eintrag zum 2:1-Penalty-Sieg gegen Straubing: Weiter lesen