Spiel 38: Spannung aus dem Nichts

Foto: Roland Fengler

Wenn man das Knirschen des Eises bis auf die Pressetribüne hört, wenn man die Kommandos der Spieler und das „Come on!“ der Schiedsrichter, als sich die Spieler zu langsam zum Bully bewegen, auf jedem Sitzplatz vernehmen kann – ja, dann spielen die Thomas Sabo Ice Tigers an einem Dienstagabend gegen Iserlohn. Für spannende Vergleiche stehen die Spiele zwischen Tigern und Hähnen ja eher weniger, das war an diesem Tag nicht anders, bis der Puck neun Minuten vor Schluss plötzlich von Milan Jurcinas Hand ins eigene Tor flog und die Schiedsrichter es eine Sekunde vor Schluss nochmal spannend machten. Ein paar Dinge konnte man bei diesem über weite Strecken routinierten 3:2 aber dann doch beobachten. Weiter lesen