Spiel 26: Der Geist der 28

Foto: Thomas Hahn/Zink

Natürlich hatte ich Tränen in den Augen. Wer nicht? Vielleicht war ich nie wirklich Fan von einer Mannschaft. Wenn der EHC 80 einst verloren hatte, war ich nicht schlechter gelaunt als nach einem Sieg. Geheult aber hatte ich auch damals schon, als Ken Karpuk nach Krefeld Kaufbeuren gewechselt ist. Ich war schon immer Fan von Spielern, von Menschen, von Wayne Thompson, Peter Stankovic, Paul Coffey, Cam Neely, David Printz und, natürlich, von Steven Reinprecht. Es gibt Stars, sogar im Eishockey, es gibt Entertainer und Sternchen, die nur für ein Winter strahlten. Und ganz selten gibt es echte Sportsmänner, die es nie haben an Klasse fehlen lassen. Steven Reinprecht ist der beste Spieler, der jemals in Nürnberg gespielt hat, zweifelsohne, vor allem aber ist er ein Sportsmann. Und natürlich war die Arena an diesem Freitagabend wegen ihm ausverkauft, natürlich hat er, auch wenn er das bestreitet, allein durch seine Präsenz dieses Spiel beeinflusst, natürlich haben seine Ice Tigers auch ein wenig für ihn gespielt. Es folgt ein langer Beitrag über ein pralles Stück Nürnberger Eishockey-Geschichte (länger darf kein Blog-Beitrag mehr werden).  Weiter lesen