Spiel 8: Krabbelnd aus der Krise

Foto: Thomas Hahn/Sportfoto Zink

Die Ice Tigers haben derzeit relativ viel Platz in der Kabine und wollen trotzdem wieder Punkte sammeln. Gegen Köln ist ihnen das nicht gelungen. Wobei die 2:3-Niederlage nicht ausschließlich auf die lange Verletztenliste zurückzuführen ist. Über fehlende Automatismen im Oktober, das Stöhnen der Arena und warum der 6:2-Sieg gegen Bremerhaven fatal war.

Warm-Up

  • Uff.
  • Martin Jiranek sagt: „Ich muss nichts verstecken, wir haben eine schwere Phase.“
  • Ob es tatsächlich nur eine schwere Phase ist, lässt sich erst dann seriös beantworten, wenn die prominenten Ausfälle keine mehr sind.
  • Gilbert, Fox, Segal und tatsächlich auch Aronson sollen im Lauf der nächsten zwei Wochen wieder Optionen sein.
  • Bis dahin bleibt es ein zäher Kampf um Punkte, aktuell rechnet niemand mit einem großen Befreiungsschlag, dazu passt sehr gut das Bild, das Jiranek in der Pressekonferenz wählte: „Wir bleiben positiv, wir krabbeln da raus!“
  • So gesehen war der dominante Sieg gegen Bremerhaven eher hinderlich, findet Jiranek. „Die Jungs haben da richtig Gas gegeben und alle haben gedacht: Wir haben ein neues System, jetzt funktioniert alles. Aber das ist nicht die Realität. Jetzt sieht man: Die Sicherheit ist nicht da. Uns fehlen die Automatismen.“
  • Dass diese im Oktober fehlen, ist durchaus erstaunlich, alleine auf die vielen Umstellungen lässt sich das nicht zurückführen.
  • Das Hauptproblem ist im Moment der Aufbau. In der Pressekonferenz sprach Jiranek sogar von „Chaos“, was die ersten Pässe nach der Eroberung des Pucks angeht, die Konsequenz und Taktik für die nächsten Spiele hat er an dieser Stelle auch gleich verraten. „Wir müssen ein bisschen mehr Druck machen in den nächsten Spielen, mehr im gegnerischen Drittel spielen.“ Alleine, um die eigenen Verteidiger zu schützen.
  • Am Sonntag geht es nach Straubing, aktuell auch keine ganz schlechte Mannschaft. Danach stehen lange Busreisen nach Frankreich und Wolfsburg an, anschließend geht es im Playoff-Takt weiter. Viel Zeit, um Automatismen zu entwickeln, bleibt da nicht.
  • Uff.

Das Spiel

War ein bisschen wie eine Kopie des Spiels, das am Mittwoch in der Arena stattgefunden hat. Die Ice Tigers am Anfang sehr passiv, offenbar bedacht darauf, möglichst kompakt zu stehen. Oder einfach nicht in der Lage, offensiver und druckvoller zu spielen. Ein geordneter Spielaufbau war auch diesmal zunächst nicht zu erkennen. Wie gegen München dann das 0:1 in Unterzahl (wobei in der Szene nicht nur Weiß, sondern auch Potter auf die Strafbank hätte gehen können, wenn nicht müssen), wie gegen München stand es irgendwann 0:2, wie gegen München dann der Anschlusstreffer durch Buck, wie gegen München dann zu schnell das 1:3. Der einzige Unterschied: Das lucky goal kurz vor Schluss haben diesmal die Ice Tigers erzielt, nicht die Gäste. Und im Gegensatz zum Mittwoch wäre diesmal durchaus der Ausgleich möglich gewesen.

Der Moment

33 Minuten sind gespielt, es steht 1:2, Marcus Weber erkennt die Lücke, Patrick Reimer bekommt den Puck in den Lauf, Reimer stürmt alleine auf Wesslau zu, Reimer hat sogar Zeit, seinen Schuss vorzubereiten, er bekommt erst spät Druck, Reimer zieht auf, er hat den Ausgleich auf dem Schläger, Reimer schießt – und trifft nicht. Die Arena stöhnt auf. Genau zwei Minuten später ist die Partie entschieden. Zyniker könnten jetzt sagen: Patrick Reimer ist bereits wieder in Playoff-Form. Weil wir bei diesem Blog aber „bloß kein zynischer Abschaum werden“ wollen (wie einst …But Alive sangen), lassen wir lieber den Trainer sprechen: „Wenn du mich fragst: Ist die ganze Mannschaft auf einem hohen Niveau? Dann lautet die Antwort: Nein.“ Das gilt für Reimer, aber auch für Pföderl, Dupuis, Acton oder oder. Unzufrieden sind sie damit selbst am meisten, hat Jiranek in der Kabine beobachtet.

Three Stars

Nicht frei von Fehlern, sogar nicht frei von gefährlichen Fehlpässen im eigenen Drittel und trotzdem vor allem nach vorne einer der auffälligeren Spieler an diesem Abend: Marcus Weber.

Chris Brown hat zwar nicht getroffen, aber immer wieder Gefahr ausgestrahlt. In der aktuellen Situation reicht das bereits für eine Nominierung aus.

Ein dritter Kandidat fällt mir an diesem Abend tatsächlich nicht ein. Euch vielleicht? (bitte die Kommentarfunktion nutzen)

Und sonst?

Hat Kölns Ryan Jones bewiesen, dass er auch ein guter Kunstturner hätte werden können. Beachtlich, wie er da in der 22. Minute das Gleichgewicht verloren hat und trotzdem noch souverän an der Latte des Nürnberger Tors geturnt hat. Ich bin früher ja immer auf Toilette, wenn im Unterricht das Reck aufgebaut wurde.

17 Kommentare in “Spiel 8: Krabbelnd aus der Krise

  1. Guten morgen, soweit mal wieder „fast“ alles richtig erfasst und festgehalten, Herr Gloser.
    Womit ich allerdings nicht d‘accord gehen kann ist die Nominierung von Chris Brown zum three star.
    Richtig – er hat bisher in seiner Zeit bei uns in einigen Spielen schon sehr viel richtig gemacht, aber gestern stand er sich meistens selbst im Wege. Zum Beispiel was verpasste Laufrouten sowie unglückliche Pässe zum Mitspieler angeht als auch körperliche Präsenz und Torgefahr (… und da zähle ich den verzogenen Abschluss alleine vor Wesslau schon zu der Haben Seite)
    Für mich bisher sein schlechtestes Spiel bisher im Tigers.
    Daher – malwieder MOST Underrated player – Eugen Alanov. Ich glaube der würde auch jetzt noch coast-to-coast laufen, wenn es denn sein müsste.

  2. Was will man sagen? Seit München fehlt irgendwie der Biss, die Bereitschaft für den anderen mitzugehen und vor allem Selbstvertrauen.

    Der „Moment“ neben Reimers Schlagschuss, der sehr an einen verzweifelten Versuchs Pohls aus dem Vorjahr erinnerte, der verpasste Schlagschuss von Festerling kurz vor Ende des 2. Drittels. Statt den Schritt für den Schuss nach vorne zu machen lässt er sich fallen. Das sagt glaub ich einiges über die derzeitige Verfassung. Festerling war für mich eigentlich neben Dupuis und Pföderl stets ein Garant, wenn es mal stottert.

    Die Verletztenmisere mag klar dazu beitragen aber kann man aktuell 4 Reihen aufbieten über die man an manch Standort schon zufrieden wäre.
    MMn muss spätestens zur D-Cup Pause ein richtiger Headcoach her. Bei drei Hochzeiten und den Ambitionen Sabos kann er damit nicht zufrieden sein.

  3. Ergänzung: Bast war noch gewillt was zu reißen daher ein weiterer Three Star. Ansonsten gab es neben dieser Reihe wohl nur noch Dups, der die Niederlage verhindern wollte.

  4. Hallo,

    freue mich, diesen Blog zu lesen. Sicher nicht wegen des Spiels, sondern wegen der guten Nachrichten aus dem Krankenlager. Hätte nicht gedacht, Aronson dieses Jahr noch mal auf dem Eis zu sehen. Hoffe, er und die Trainer sind da vorsichtig genug und wollen nicht zu viel…!

    Mein persönliches Highlight des gestrigen Spiels: „Er hat ihm mittem im Gesicht geschlagen“ – Kommentierung der Szene Weiß – Potter. Kommt mir irgendwie bekannt vor #Hutbürger 😉
    Ok, die Aktion von Jones im / am Nürnberger Tor war auch sehr cool, Chapeau!

    Und die Schiris waren ok. Dass die Regelung „Stockschlag = starker Kontakt (kein Klopfen (!)) oberhalb der Führungshand“ unterschiedlichst interpretiert wird, war irgendwie vorher klar.

    Das Team mach viel zu viele Fehler. Jenike hätte imo das 3:1 mit einem Poke leicht vermeiden können, unzählige Fehlpässe der Defense im eigenen Drittel in der Vorwärtsbewegung, Stürmer bieten sich nicht an und treffen die Bude nicht… Kein Konzept in Sicht, das wird uns in der aktuellen Spieletaktung auch weiter begleiten. Maddin hat das mit „aus der Kriese krabbeln“ gut umrissen.

    Neuer Trainer wäre sicher gut, ich sehe aber niemanden auf dem Markt, den ich haben möchte (und lasst das mit Jan Benda stecken, konnte kaum schlafen heut Nacht 😉 )

    Jemand hat im letzten Blog kommentiert, Nürnberg ist erfolgsverwöhnt. Stimmt. T. Sabo hat auch viel dafür Investiert.

    Fazit: hoffentlich hat Sabo Geduld und krabbelt mit uns mit. Das Team hat Talent (und ist sicher keine Truppe, die um die PrePlayoffs mitspielen sollte wie hier kommentiert wurde). Daher werden wir das auch stemmen. Wenn alle krabbeln und keiner die Nerven verliert…

    Herzlicher Gruß
    Stefan

  5. Statt „Krabbelnd aus der Krise“ wirkt das momentan eher wie „Mit Volldampf in den Tabellenkeller“. Man kann gerne noch länger die Verletztenmisere als Hauptgrund für die Krise vorschieben, allerdings ist auch der verbliebene Kader noch stark genug, um ein ganz anderes Niveau erwarten zu dürfen. Aber wie soll das funktionieren, wenn nicht einmal ansatzweise ein Spielsystem erkennbar ist? Und wenn es schon taktisch und spielerisch nicht stimmt, müssen zumindest die inzwischen fast verpönten Grundtugenden einer Mannschaftssportart passen. Den unbedingten Willen, sich gegen die Misere zu stemmen, konnte ich jedoch weder gegen München noch gestern gegen Köln erkennen. Anschließend stellt sich Patrick Reimer vor die Kamera von Telekom Sport und beklagt fehlende Unterstützung. Nochmal ganz laut „uff“.

  6. Das sieht momentan verdammt nach Abwärtsspirale aus und die Verunsicherung im Team ist unübersehbar. Sogar die Goalies lassen sich da anstecken. Fünf Minuten im 2. Drittel und vielleicht drei im 3., wo man das Gefühl hatte, dass da noch was gehen könnte sind natürlich viel zu wenig. Ansonsten lauter Baustellen: Probleme die Scheibe kontrolliert bzw. überhaupt aus dem eigenen Drittel zu bringen, Puck im Angriffsdrittel zu halten bzw. in Selbiges zu bringen. Körperlich und gedanklich zu langsam. In den Zweikämpfen unterlegen. Fehlpässe en masse. Spielanteile gestern bei gefühlten 80% zu Gunsten der keineswegs überragenden Haie. Die Auflistung könnte sicher noch weitergeführt werden. Und ganz ehrlich: Das lässt sich in mehr oder weniger starker Ausprägung seit Beginn der Vorbereitung beobachten. Was und wie wurde da trainiert???

    Man kann nur hoffen, dass Segal, Fox und Co. tatsächlich etwas Positives bewirken können, wenn sie wieder eingreifen können. Wobei man sich das momentan nicht wirklich vorstellen kann.

    Zu den Three Stars: Weber auf jeden Fall, war gestern mit Abstand bester Ice Tiger. Brown eher nicht, bisher schwächster Auftritt. Vielleicht noch Alanov, der zumindest engagiert wirkte.
    Aus einer schwachen Mannschaft ragten dagegen einige als besonders schwach heraus. Namen möchte ich (diesmal) gar nicht nennen.
    Habe mir vorhin auch nochmal das Reimer-Interview angeschaut. Bin baff!!!
    Wird schwer, diese Mannschaft in obere Tabellenregionen zu führen. Ausschließen würde ich das noch nicht. Dafür ist eigentlich zu viel Qualität im Kader.

  7. Wie oft ich nun schon den Hinweis auf die Rückkehr der Verletzten gelesen habe. Wenn man sich da nicht wundert. In welcher Form kehren Langzeitverletzte zurück? Wie lange brauchen sie, um wieder auf atop Niveau zu agieren? Und wieviele spunkiest sind bis dahin unweigerlich verloren? Als ob wir dann nahezu alle Spiele gewinnen werden? Und natürlich: jede Strafzeit gegen uns ist natürlich diskutabel und außerdem per se falsch. Vielleicht könnte man auch mal ein gesamtes Spiel Unterzahl ohne Gegentor überstehen? Wieso sollen Reimer, Pföderl, Acton usw. wieder in Form kommen, weil Segal, Gilbert und Fox mitspielen? Na klar, die Hoffnung stirbt zuletzt. In den nächsten 2 Wochen kannst du die gesamte Saison verspielen, wenn einem der Ernst der Lage nicht bewusst wird. Leider ist Martin Jiranek auch mit seinem Versuch dieses Jahr kein besserer Trainer als in der Vergangenheit geworden.

  8. Sorry aber Patrick Reimer kann mir mit solchen Aussagen vom Hof gehen. Er kann froh sein, daß er nicht schon im Linde dabei war, nach so einer Leistung. Überlieferter Satz eines damaligen Trainers in der zweiten Drittelpause aus der Kabine: “ Ich brauch nichts sagen hört euch die da draußen an“. Mir vollkommen unverständlich, daß er für so etwas noch Applaus verlangt und tatsächlich gibt es nicht wenige die das noch machen. Er sollte sich mal an die eigene Nase fassen und seine Leistung wieder bringen, dann wird das auch was mit der Unterstützung.
    Zum Spiel ist nur soviel zu sagen. Schlechteste Leistung seit langem. Maximal 5 – 8 Spieler, die wirklich wollten. Keine Checks, kein vernünftiger Aufbau, die halbe Mannschaft nicht in der Lage den Punkt anständig zu stoppen, geschweige denn einen ordentlichen Pass spielen. Köln war mal gar nichts und wir waren weniger als nichts.
    Und ja Jiranek hat recht, auf Grund des Spielplanes ist es leider nicht möglich hier in Ruhe an den Fehlern zu arbeiten und endlich Automatismen einzuspielen. Und sie müßen sich wirklich krappelnd da heraus befreien. Das kostet Blut, Schweiß und Tränen (auch für uns Fans), aber ich bin sicher wir kriegen das hin und spielen wieder Playoffs.
    Als dritten Three Star würde ich noch Lalonde nennen, für mich einer der besseren.

    Stephan

  9. Auch aus meiner Sicht sucht man sich hier die Ausreden ein bißchen zu billig. Natürlich haben wir Verletzte, haben aber auch mit Lalonde und Bassen nachgelegt. Ich habe gestern die Körpersprache und den Willen nicht gesehen von dem Jiranek in der PK gesprochen hat. Da waren vielleicht fünf Mann die wollten.
    Und wie Blackhawk schon sagte, wir spielen ja trotzdem mit vier Reihen.

    Ich denke auch, dass es ohne Trainer nicht weitergeht.

    Und wenn nichts geht muss man halt mal das alte Hockey spielen und über Körperspiel zurückkommen. Und Reimer beschwert sich über fehlende Unterstützung? Echt eine lächerliche Aussage wenn man ihn die letzten zwei Jahre so betrachtet. Ein Kapitän ist auchmal dafür da ein Zeichen zu setzen und wenn man mal zum Schirm fährt um ihm die Meinung zu geigen. Vielleicht sollte man ihm die Last des C auf der Brust abnehmen, damit er sich selbst mal wieder findet. Sowas ärgert mich wirklich. Selbst nichts bringen, sich aber über andere Beschweren die ihn indirekt bezahlen…

  10. Körpersprache, die Gesichter, wenn was nicht klappt und dazu noch DIESE Aussage von Patrick lassen für mich nur den Schluss zu, dass es mit der vielbeschworenen guten Stimmung innerhalb des Teams nicht weit her ist.
    Ein zu alter Reinprecht, ein zu langsamer Steckel und ein zu verspielter Mitchell waren anscheinend nicht nur auf dem Eis nicht zu ersetzen…

  11. Ich würde jetzt mal stark auf die Bremse treten und bis nach dem Deutschland Cup abwarten, so lange wird die Mannschaft auf jeden Fall brauchen, um sich zu finden. Oder war die Erwartungshaltung, dass MJ die Probleme durch Hand-auflegen löst ?!

    Wie soll MJ in zwei Wochen mit einer „halben“ Mannschaft wieder gut machen, was vorher in acht Wochen zerstört worden ist ?

    Die Mannschaft hat viele Verletzte (Leistungsträger), spielt phasenweise mit fünf Ausländern (gegen Teams mit 9 AL´s). Die, die jetzt Doppelschichten schieben werden zusätzlich in absehbarer Zeit ihre Form verlieren, während die Rückkehrer Zeit brauchen werden, um in Form zu kommen.

    Realistisch wird daher die Zeit nach der November Unterbrechung zeigen, was die Mannschaft wirklich kann. Ob es dann zu spät ist, wird man sehen.
    In meinen Augen macht es jedenfalls keinen Sinn jetzt einen neuen Coach zu holen, um dann mit dem dritten System in dieser Saison zu starten.

    Der neue Coach, der irgendwann kommt, sollte eher eine Langfrist Lösung sein.

  12. Norbert hat völlig richtig bemerkt, dass die Ice Tigers deutlich weniger Spielanteile hatten. Gegen die wirklich nicht guten Kölner hatten wir ein Schussverhältnis von 29 zu 37. Und dabei waren 9 ungefährliche Schüsse von Lalonde und Jurcina aus der Nähe der blauen Linie. Eine absolut bescheidene Leistung.

    Im Penalty-Killing fahren sich die Spieler zum wiederholten Male gegenseitig über den Haufen, um dem Gegner den Weg für ein Tor freizumachen. Mit 71,0% nach 8 Spielen ist das eine wirklich schlechte PK-Quote. Und wenn keine Zeit ist um so etwas zu trainieren, dann muss man eben von der Strafbank wegbleiben. Leider sind wir in den meisten Spielern öfter in Unterzahl als der Gegner.

    Das Interview von Reimer kann ich mir nur erklären, dass die Nerven völlig blank liegen. In der Zusammenfassung hört man gut, dass die Mannschaft von den Fans angefeuert wird. Und das war auch unser Eindruck. Die Süd hat unermüdlich angefeuert und versucht die Halle „mitzunehmen“.
    Man muss aber auch sehen, dass die Ränge leerer werden. Und bei dem Spielplan könnte es sein, dass nach drei weiteren Niederlagen zum Spiel gegen Krefeld nur noch die Dauerkartenbesitzer kommen. Die Stimmung wird automatisch weniger, auch wenn die anwesenden Fans noch anfeuern…

    Das Reimer meinte, dass die Mannschaft mit Köln auf Augenhöhe war, zeigt, dass man noch nicht klar und nüchtern die Situation analysiert hat, oder einige Spieler noch nicht begriffen haben, wie es aussieht. Da war die Aussage von Jiranek „Chaos“ doch viel ehrlicher.
    Trotzdem bin ich für einen neuen Coach. Kenne den Markt aber zu wenig, um da eine Idee zu haben.

    Ich hoffe für das Spiel in Straubing auf ein Wunder…

  13. #Frank, dass man (oder einige) die Situation noch nicht richtig begriffen haben, ist offenbar zutreffend. Bereits Treutle wähnte die Ice Tigers gegen München auf Augenhöhe, da war der Unterschied noch deutlicher.
    Denke, dass Selbtsreflexion eine wichtige Voraussetzung wäre, um das Blatt zu wenden. Nach drei ziemlich erfolgreichen Spielzeiten ist diese Fähigkeit anscheinend dem ein oder anderen abhanden gekommen.

  14. @Frank, @Norbert

    Deswegen war die knappe Niederlage in meinen Augen auch nicht wirklich augenöffnend für alle, und da nehme ich viele Fans nicht mit aus. Leider war Köln zu schlecht um uns 7 weitere einzuschenken. Nur dann wäre es vielleicht ein heilsamer Schock gewesen.

    Stephan

  15. #Stephan,
    gut möglich, dass der heilsame Schock heute Abend kommt. Straubing mit schneller, quirliger und kampfstarker Truppe ist in der gegenwärtigen Situation der denkbar undankbarste Gegner. Mal sehen…

  16. Das meiste ist ja schon gesagt. Nur zu Reimer. Ich habe das so verstanden, dass er die manchmal fehlende Unterstützung der Mitspieler bemängelt hat. Das öfters ein Spieler allein gelassen wird und man nicht konsequent für- und miteinander arbeitet.
    Mit den Zuschauern hatte die Aussage nichts zu tun.

  17. Bis auf den Anfang, war es ein gutes, wenn nicht sehr gutes Spiel in Straubing!
    Aber der Wechsel von Leo….*argh*
    Ich bin fassungslos…

Kommentare geschlossen.