VF5: 60 Minuten Hoffnung

Grundsätzliches vorweg: Wer die Thomas Sabo Ice Tigers bereits zu Grabe tragen will, wer sich in die entlegenste Ecke des Internets verirrt hat, um sich unter gleichgesinnten Franken im Frust zu suhlen, wer es immer besser gewusst haben will und ohnehin schon immer drei bis drölf Argumente parat hatte, warum Wilson, Mebus, Jiranek und Reimer eh niemals Deutscher Meister werden, der sollte nicht auf weiter lesen klicken. Noch hat diese Mannschaft mindestens 60 Minuten Eishockey vor sich, um diese Saison doch noch zu retten. Für berechtigte Kritik und undifferenzierte Anklagen wäre danach noch genug Zeit.

  • Noch hat es nichts gebracht, aber Brandon Prust hat im fünften (seinem dritten) Viertelfinalspiel genau gemacht, das was man von Brandon Prust erwarten muss. Sein Fight (unterstützt von der seltsamen Strafenverteilung) hat 13 Sekunden später zum 0:4 geführt, aber vielleicht wirken die Eindrücke des schnell zu Boden gehenden Braden Lamb am Sonntag noch ein wenig nach.
  • Das Power-Play der Ice Tigers war beinahe die ganze Saison über eine eher ungepflegte Baustelle. Gemessen an dem auf dem Eis versammelten Talent waren die Schwierigkeiten in Überzahl zuweilen peinlich. In den Playoffs ist es nun noch ein wenig schlechter geworden. Nürnberg und Augsburger definieren die beiden Enden der Special-Teams-Statistik. Die Erfolgsquoten: 44 zu 5 Prozent – sehr viel mehr muss man bislang eigentlich nicht über diese Serie wissen.
  • Am Dienstag war ihm ein Playoff-Shutout geschenkt worden, am Freitag aber zeigte Ben Meisner, wie heiß ein mittelmäßiger DEL-Goalie laufen kann.
  • Rob Wilson hatte wieder umgestellt, diesmal allerdings auch, weil Andrew Kozek angeschlagen war. Mit Marcus Weber als Außenstürmer wirkte die vierte Reihe stabiler, robuster und auch gefährlicher. Nichlas Torp gab den Ice Tigers auch wieder, was er zu geben im Stande ist.
  • Derweil wünscht sich Wilson wahrscheinlich, David Steckel nicht erst im 52. Saisonspiel eine Verschaufpause gegeben zu haben. Jeder Spieler geht während einer langen Saison durch Höhen und Tiefen, Steckel aber hat sich für das erste echte Tief seit seinem Wechsel eine denkbar ungünstige Zeit ausgesucht.
  • Die Bilanz der Ice Tigers im jeweils sechsten Spiel von best-of-seven-Serien ist erwartungsgemäß wenig ermutigend. Zweimal gewonnen, viermal verloren – in ein Spiel sieben hatten sie es bislang überhaupt noch nicht geschafft.
  • Zudem werden am Sonntag mit Milan Jurcina und Colten Teubert zwei der defensivstärksten Verteidiger der DEL fehlen sowie der Dritte und eventuell auch der Vierte der DEL-Scorerliste.
  • Es gab allerdings Zeiten, da hatte man dieser Mannschaft zugetraut, auch die größten Hindernisse aus dem Weg räumen zu können. Die Durchhalteparolen will ich den Lesern weitgehend ersparen, nur diese eine nicht: „Wir haben das ganze Jahr über gekämpft. Wir sind eine sehr gute Auswärtsmannschaft. Wir haben in der Hauptrunde in Augsburg gewonnen und in den Playoffs. Und wir werden auch am Sonntag gewinnen.“ Na, dann, Rob Wilson.
  • Auf die DEL wird oft geschimpft, nicht selten vollkommen zurecht. Einem neutralen Eishockey-Fan (den es nicht geben kann) müssen die Playoffs einen enormen Spaß bereiten: der Klassiker Mannheim-Berlin, die Seifenoper von Köln und das bayerische Playoff-Derby, sehr viel unterhaltsames kann es in einem Viertelfinale kaum zugehen.

Das Spiel

In dieser Serie wird in Pressekonferenzräumen traditionell ein wenig länger auf die Trainer gewartet, das war an diesem Freitag nicht anders. Dort wartete die Augsburger Journaille, hier die Nürnberger. Hier wurde kopfschüttelnd das Schussverhältnis von 43:13 registriert, dort das Kopfschütteln der Kollegen belächelt. Beide Interpretationen waren richtig. Natürlich ist letztlich die Qualität der Schüsse entscheidend, nicht die Quantität. Und natürlich entstehen aus Schlagschussrückgaben von Festerling, Mebus und Torp allenfalls in der Punkterunde Tore. Trotzdem: Eine Niederlage bei dieser Schussverteilung, noch dazu in den Playoffs, noch dazu in dieser Höhe, halte ich für einzigartig. Neun von zehn Spielen gewinnen die Ice Tigers mit einem solchen Aufwand gegen Augsburg. Er sagte das allerdings nach dem zehnten Spiel. Wie am Dienstag hatten die Ice Tigers viele Möglichkeiten, in dieses Spiel zurückzukommen – anders als am Dienstag waren es zu viele, um sie aufzuzählen. Exemplarisch sei Marco Pflegers Penalty erwähnt. Oder die auch von den Spielern auf dem Eis verfolgte Videobotschaft an/von Leo Pföderl, der am Donnerstag in München an der Schulter operiert worden war. Die Gelegenheiten blieben ungenutzt, jeder einzelne Augsburger Treffer war hingegen erst durch das am Dienstag erarbeitete Selbstvertrauen möglich.

Der Moment

Schiedsrichter spielten bis zu diesem Freitagabend in dieser Viertelfinalserie keine Rolle. Dieses 1:5 haben sie etwas übertrieben stark beeinflusst. Vor allem drei Szenen bleiben als mindestens unglücklich in Erinnerung. Vor dem 0:2 hätte Nichlas Torp schon rausmüssen, stattdessen aber ließ Torp sich die Scheibe leicht von Drew Leblanc abnehmen, Querpass, Tor. Hätte der Schiedsrichter das Spiel unterbrochen, hätte Lamb nie, oder zumindest nicht so getroffen. Dann das Bruchteile einer Sekunde zu lange Halten eines Augsburger Schlägers (während Marco Pfleger selbst gehakt worden war), das das Augsburger 3:0 erst möglich machte. Vor allem aber, Braden Lambs Kniecheck (ursprünglich stand hier David Stieler) an Yasin Ehliz nicht zu ahnden, reiht sich auf der Fehlentscheidungs-Hitliste 2016/2017 ganz weit vorne ein. Wilson reagierte aufgebracht hinter der Bande und war sich danach sicher, dass sich die DEL die Szene noch einmal genau ansehen werde. Ich wäre mir da nicht so sicher. Yasin Ehliz kehrte noch einmal aufs Eis zurück, wirkte aber bereits gehandicapped. Am Samstag soll er noch einmal untersucht werden. Es wäre so bitter, wenn der zweite junge Nationalstürmer für die Playoffs und für die WM in Köln ausfallen würde – noch dazu durch ein so dreckiges Foul.

Die drei Stars

Philippe Dupuis hätte zum Helden werden können. Philippe Dupuis hätte aber auch große Teile des Spiels auf der Strafbank verbringen können. Stattdessen traf Philippe Dupuis – zum 1:5. Er hätte wahrscheinlich gut darauf verzichten können. Dupuis war überall, er machte alles und scheiterte dabei seltener als die meisten seiner Kollegen.

Brett Festerling zeigte noch einmal, was er in der Lage ist, einer Mannschaft zu geben – ehe er seinen besser dotierten Vertrag in Hamburg erfüllte. Ich kann mich noch gut an die Viertelfinalserie gegen Wolfsburg erinnern, als sich kein Nürnberger so sehr gegen das Aus wehrte wie Festerling. Die letzten beide Spiele erinnern daran. Zwischendurch wurde der Deutsch-Kanadier von einem Schuss am Hinterkopf getroffen. Quasi im Gegenzug scheiterte er selbst nur knapp. Das sollten die Szenen sein, die Mannschaften noch einmal das entscheidende bisschen mehr motivieren.

Und erneut: Marco Pfleger, der in den Playoffs als einer von wenigen Nürnbergern eine Schippe drauflegen kann. Den Penalty hat er zu meiner Überraschung nicht getroffen, ansonsten aber als schneller Zwei-Wege-Stürmer überzeugt.

29 Kommentare in “VF5: 60 Minuten Hoffnung

  1. Sorry Sebastian, aber ich habe auf „weiter lesen“ geklickt obwohl ich glaube, dass wir in dieser Arena dieses Jahr keinen Meister sehen werden und Wolfsburg bestenfalls um Nürnberg rum fährt.

    Das letzte Mal als ich frühzeitig nach Hause gegangen bin, stand es 0:10 und das Spiel endete 1:14. Damals habe ich mir anschließend geschworen das nie wieder zu tun aus Respekt vor den Spielern (egal wie schlecht sie auch gespielt haben). Aber gestern habe ich es nach dem 0:4 nicht mehr ertragen.
    Ich versteh es nicht. 26 Wochen hatte Wilson Zeit den Spielern zu zeigen wie man Powerplay spielt oder einen Penalty versenkt. Statt dessen fährt man auf DEL-Gala´s und holt sich wertlose Preise ab. Welche Vollpfosten vergeben eigentlich solche Preise . Trainer des Jahres sind für mich schon seit Jahren Pavel Gross (auch wenn es mir sehr schwer fällt das zu schreiben) und Don J. .
    Trainer des Jahres und Spieler des Jahres kommen für mich immer aus der Meistermannschaft und niemals (und zwar NIEMALS) aus einer Mannschaft die schon seit Anfang der Saison nicht in der Lage war ordentliches Powerplay zu spielen.

    Ich hoffe und bete dass Thomas Sabo nicht die Nerven verliert und hinschmeißt.

  2. Ich habe bis gestern Abend wirklich daran geglaubt, dass wir diese Serie gewinnen werden (und vermutlich habe ich immer noch irgendwie Hoffnung), allerdings ist mir gestern nach dem 0-3 ziemlich klar geworden, dass es wahrscheinlich doch nicht für uns reichen wird.
    Man kann der Mannschaft gestern keinen Vorwurf machen, die haben gekämpft, geackert, geschossen und gewollt. Augsburg hat einfach – so sieht es zumindest für mich aus – dieses unglaubliche Scheibenglück, dass unsere Schüsse knapp vorbei gehen und gleichzeitig nahezu jeder ihrer Versuche ein Treffer ist. Das Momentum ist ziemlich eindeutig auf deren Seite. Gestern hat der AEV mit vier Schüssen drei Tore gemacht, die konnten das vermutlich selbst kaum fassen. Und jeder dieser Treffer war eben auch ein Nackenschlag für uns.
    Ich weiß, dass wir noch eine Chance haben, aber irgendwie fehlt mir ein bisschen der Glaube …

  3. Wir werden die Ice Tigers noch nicht zu Grabe tragen Herr Böhm. Wie sie treffend schreiben haben wir noch 60 Minuten lang eine Daseinsberechtigung. Und noch etwas zum Publikum, es stand wie eine eins hinter ihrem Team, aber nach dem 1 Drittel und 0-3 war die Luft einfach raus. Viele unserer Nachbarn waren Fassungslos ob der gebotenen Leistung (Spielverlauf) und des Spielstandes. Eine traurige Feststellung müsse wir trotzdem machen, zu keinem Zeitpunkt des Spieles hatte man den Eindruck wir könnten die Partie kann noch zu unseren Gunsten kippen. Leider auch dies ein Teil der bitteren Wahrheit zum Spiel. Zu einzelnen Spielern gibt es auch diesmal keine Stellungnahme. Ansonsten hoffen wir noch auf eine positive Überraschung in Augsburg und vielleicht doch noch auf ein Spiel 7 in Nürnberg.

  4. Hallo,

    Sebastian Böhm ist einfach ein alter Hase, der natürlich auch heute wieder fast alles auch aus meiner Sicht wesentliche schon geschrieben hat.

    Das Team hat gestern ab Drittel 2 eine mehr als ordentliches Playoff – Spiel gezeigt. Zum Sieg in einem PO Spiel der DEL gehören imo 3 Dinge:
    a) Physis – fand ich in Ordnung, kein Vergleich zu Spiel 4 oder auch Spiel 1
    b) Special Teams – das macht aktuell den Unterschied. Ein Treffer in Überzahl und gefühlte 20 Gegentore in Unterzahl (vor allem das 0:4 darf so nicht fallen, der Typ hat viel zu viel Zeit vor dem Tor….) ist schlicht schwach.
    c) ein heißer Goalie – hätte ich Meissner nie zugetraut, unseren schon (beiden!). Vielleicht der Hauptgrund, warum die Serie gerade so steht wie sie steht…

    Sonst:
    1.) Phil Dupuis lieferte ein bärenstarkes Spiel. Spielstand egal, er wollte PO – Hockey spielen. Fand ich gut!
    2.) Wer Kleinigkeiten falsch pfeift, irrt auch bei wirklich ätzenden Fouls wie dem an Yasin Ehliz. Klare 5+20/25. Da ich aber sowieso als krankhafter Schiedsrichterkritiker (zurecht) hier gebrandmarkt wurde, erspare ich mir Kommentare zu dieser Szene des vermeintlich besten Duo der DEL. Dass die Beiden das sind, hat man auch gestern im sonstigen Spiel gesehen. In Summe fand ich nicht, dass das Spiel von den Zebras maßgeblich beeinflusst wurde.
    3.) AEV – Fans waren gestern super laut und haben Ihr Team prima unterstützt. Keine Sprechchöre unter der Gürtel Line, zumindest habe ich keine verstanden… Warum in der Loge hinter Block 114 aber ein Einzelner den ganze Block die letzten 2 Minuten mit eindeutigen Gesten und Worten provozieren darf ohne das unser phlegmatischer Ordnungsdienst den Kollegen trotz mehrfacher Aufforderung auch nur einmal angesprochen hätte… Das wäre in Mannheim, Köln oder Düsseldorf sicher nicht passiert. Und in Iserlohn hätte er sich das schon von selbst nicht getraut… poor…

    Unsere Powerplayquote im Januar war 31,8 % wenn ich mich recht erinnere. Wir können das also.
    Beide Goalies können uns spiele Gewinnen und unsere Physis ging den Panthern unter die Haut. Außerdem erwarten ALLE im Umfeld des AEV einen klaren Sieg am Sontag gegen uns. Mal sehen, wie die selbsternannte Underdog-Truppe mit dem für sie völlig unbekannten Druck klar kommen.

    Gruß
    Stefan

    #10togo

  5. Selbst nach einer Nacht mit wenig Schlaf weiss ich nicht so wirklich mehr. 117 Minuten ohne Tor sind jedenfalls zu wenig für Playoffs.
    Unser Powerplay war zwar endlich mal mit mehr Schüssen aber das wars. Werde nicht verstehen warum Reimer den Direktschuss heute nicht nahm und stattdessen das Tempo raus nimmt. Will er wieder zu viel und verkrampft?

    Der AEV mit einer Effizienz, bei der ital. Fußballtrainer neidisch werden. Am Kampf und Willen lag es diesmal wirklich nicht.
    Abgesehen vom Kniecheck eine gute Leistung der Herren Schimm/Brüggemann

  6. Nach dem Spiel standen bei uns überall Augsburger Fans rum und haben gefeiert. Und so blieben ein paar Gespräche nicht aus. Ich gebe einfach mal wieder was die gesagt haben, ohne es zu kommentieren:

    In 4 der 5 Spielen waren wir das bessere Team. Aber es steht nur 3:2. Mal sehen was am Sonntag passiert.
    Ihr seid total abhängig von der ersten Reihe. Aber Reimer spielt schwach, so dass bei Euch nicht viel geht.
    Unser Meisner lässt ganz schön viel prallen und fallen. Aber er steht beim ersten Schuss immer richtig und die Verteidiger räumen auf. Von euch macht keiner einen Rebound rein.

    Zum PP:
    Die PP-Quote zuhause liegt gegen Augsburg bei 0% (wirklich seltsam). Denn in der Saison hatten wir zuhause 25,2%. Wir waren in der Hauptrunde vor allem Auswärts im PP schwach. Da haben wir in PO beim AEV immerhin ein Tor erzielt…

    @Tim: In Spiel 3 hat uns der sehr geholfen. Glück muss man sich hart erarbeiten. Und wenn das von Sebastian angesprochene Selbstbewusstsein vorhanden ist, erzwingt man es eben…

    Wir sind am Sonntag in Augsburg um das Team zu unterstützen. Nach den letzten zwei Spielen fällt es schwer an die Wende zu glauben. Aber wer weiß, was noch passiert. Vor allem wenn wir das erste Tor schießen sollten…

    Und noch. Ob es Unruhe bringt, das Stewart bei der DEG gehandelt wird? Ich glaube es zwar nicht unbedingt, aber wer weiß…

  7. Wie gewohnt wieder ein sehr guter treffender Blog von Sebastian.

    Nur kurz meine Einschätzung:
    auch in bin der Meinung, dass man der Mannschaft nicht viel vorwerfen kann. Vom Zweikampfverhalten und auch vom Spielerischen her betrachtet war gestern für mich unser bestes Playoff-Spiel. Stärker kannst Du ein gegnerisches Team eigentlich nicht dominieren, das Schussverhältnis von 29:9 nach zwei Dritteln (danach war das Spiel entschieden) spricht Bände. Auch das Überzahlspiel fand ich gestern durchaus vernünftig. Aber gestern war der Eishockeygott einfach ein Augsburger…
    Eine zugegeben etwas gewagte These: aber vielleicht hätten wir mit vertauschten Torhütern das Spiel zweistellig gewonnen. Man kann Jenike zwar keinen gravierenden Fehler vorwerfen, aber Meissner war überragend und hat wahrscheinlich das Spiel seines Lebens gemacht. Und irgendwann sind unsere Stürmer völlig verkrampft.

    Natürlich hoffe ich noch auf ein Eishockeywunder, aber realistisch betrachtet hat Augsburg jetzt alle Vorteile auf seiner Seite: vor Selbstvertrauen strotzende Spieler (incl. ihres Torhüters) und euphorisierte Fans. Unsere Spieler sind dagegen völlig verunsichert und mit Yasin Ehliz droht der nächste gravierende Ausfall eines Topspielers.
    Als langjähriger Nürnberger Eishockeyfan ist man ja schon leidgeprüft, aber diese Playoff-Serie wird ganz oben in der Pleiten, Pech und Pannen-Playoff-Historie der Ice-Tigers rangieren.
    Sehr schade, weil ich unser Team in Komplettbesetzung nach wie vor für „meisterfähig“ halte.

  8. Ja, auch ich sehe unterm Strich eine verdiente 3-2 Führung für den AEV. Wir sind von Spiel 1 an nie richtig in diese Serie gekommen.

    Gerüchte um Stewart gibt es seit Monaten, das ist Alltag für den AEV. Auch den frühen Ausfall von Cundari haben sie gestern gut weggesteckt.

    Bisher machen die Torhüter den Unterschied, dazu die Special-Teams und leider auch die Trainer.

  9. In Spiel 4 haben Einstellung und Wille gefehlt, das war gruselig anzuschauen. Gestern in Spiel 5 war die Einstellung (weitgehend) vorhanden; wie wenig das Team trotz Motiviertheit, Kampfbereitschaft und Siegeswillen dann aber zustande gebracht hat, das war noch grausamer zu sehen.

  10. Das ist einer der erbämlichsten Artikel, den ich seit langem gelesen habe! (Ich bin Nürnberger)
    Man sollte einfach einsehen, dass völlig am Ziel vorbei geplant wurde. Unsere super tollen NHL-Stars machen sich doch hier nur noch bisschen die Taschen voll, bevor es in die Heimat geht. Diese unbeweglichen Öltanker wissen einfach hinten und vorne nicht, was sie machen sollen. Brandon Prust ist so ziemlich der schlechteste und zugleich dümmste Spieler, den ich jemals gesehen habe. Der AEV spielt mit uns teilweise was sie wollen und steht deshalb völlig verdient kurz vor dem Einzug ins Halfbinale.

    Außerdem hatten wir Glück im vierten Spiel mit einem Check gegen den Kopf an Cundari. Die Szene kann man ähnlich bewerten wie der vermeintliche Kniecheck an Ehliz.

    Am Sonntag ist das Trauerspiel hoffentlich vorbei. Ich glaube nicht, dass sich der AEV das nehmen lässt. Das CFS wird sowas kochen und völlig ausrasten. Allein schon deswegen haben sie es sich verdient. Diese bescheurten Klatschpappen und Handtücher…
    Der ganze Verein macht sich nur noch lächerlich mit ihrem ganzen saublöden Geschwätz vor der Saison und vorallem vor dieser Serie!
    Ich versehe nicht, wie hier manche noch versuchen etwas zu beschönigen!

    • Erbämlich? Im Sinne von erBÄÄMlich? Oder wie?
      Egal. Stark, das werde ich mir merken.

  11. Passend zum schlecht spielenden Saboteam.
    Viele Fehler. (z. B. Kniecheck kam vom Lamb und nicht Stieler). Gejammere, welches fehl am Platz is. (Es gab keine Strafe gegen Torb) Und dann natürlich die Ausfälle. Da hat Augsburg natürlich nur unwichtige. (Scorer Nr. 2 und 3., Verteidiger Nr. 2, Goalie Nr. 1) Die geschenkten Strafen in den ersten Minuten werden auch nicht erwähnt.

    Es wäre mir eine Freude, wenn ihr euch ab Montag wieder rasieren könnt.

    • Lamb: Richtig.
      Strafe gegen Torp: Es ging mir nur darum aufzuzeigen, dass es oftmals Kleinigkeiten sind, die Spiele in der Summe beeinflussen können. Wer regelmäßig mitliest, der weiß, dass hier vermeintliche Fehlentscheidungen niemals als Entschuldigung für Niederlagen angeführt werden.
      Augsburgs Ausfälle: Noch einmal, im Gegensatz zu Wolfsburg oder in früheren Jahren auch Mannheim wird hier sehr respektvoll über Augsburg geschrieben. Zweifelsohne ist ein wichtiger Grund, warum Nürnberg mit 2:3 zurückliegt, die beeindruckende Stärke dieser Mannschaft.
      Rasieren: Niemals, zum ersten Mal wurde meine Gesichtsbehaarung außerhalb der Arena als Playoff-Bart wahrgenommen. Das lass‘ ich mir nicht mehr nehmen.
      Und noch eines, Nico, darfst Du nicht auch öffentlich über Eishockey schreiben?

  12. Der Wille war gestern da, aber spielerisch ein Offenbarungseid. Das Powerplay viel zu statisch, kein direkter Pass, wenig Bewegung und Geschwindigkeit. Mit einem Pavel Gross hinter der Bande wären wir schon im Halbfinale. Unsere Schüsse meist von unmöglichen Winkel, niemand steht vor dem Tor. Wilson wird innerhalb weniger Tage vom Trainer des Jahres zum Looser der PlayOffs. Einige Totalausfälle (Steckel, Kosek,…) bisher in den PO, Augsburgs Ausländer deutlich stärker und jünger. Wenig Hoffnung für morgen. Hatte auf Jurcina gehofft, aber scheint nichts zu werden.

  13. Hoffentlich sehen eure Spieler und Trainer das genauso Überheblich und falsch wie Herr Böhm. Denn dann dürft ihr euch morgen Abend rasieren.
    Wahnsinn das so jemand öffentlich über Eishockey schreiben darf.

  14. Was hast du denn für ein Problem?Zwingt dich ja keiner hier zu lesen,wenns dir nicht passt.

  15. Max haben sie überhaupt ein Spiel der Ice Tigers besucht? Oder leiden sie an Legasthenie und können den Beitrag geistig nicht verwerten. Natürlich beschreibt Herr Böhm in vielen seiner Beiträgen die Leistungen der Ice Tigers mit großen Lokalpatriotismus und positiver Einstellung zum Eishockey. Da ist doch nichts Verwerfliches daran. Dafür wird er sehr geschätzt von den Lesern des Blogs. Was sie da auskotzen an negativem Gedankengut das haben wir schon seit ewigen Zeiten nicht mehr erlebt. Sie sollten sich schämen (in unseren Augen eine Bodenlose Sauerei) so über Spieler und Verantwortliche und Sponsoren des Vereins zu schreiben. Scheinbar kommen sie nicht über ein IQ von 70, nur so ist ihr literarischer Ausfall zu erklären und zu entschuldigen. Die Enttäuschung über den Verlauf der Playoffs steht uns allen in den Gesichtern geschrieben. Natürlich werden wir nach Saisonende sehr viele Kritikpunkte zu einzelnen Spielern anbringen, aber niemals in so einer verletzenden Art und Weise wie sie. Noch ein Tipp von uns bleiben sie der Arena fern, keiner wird sie jemals vermissen.

  16. Wir sind entsetzt wie manche der Möchtegern Kritiker das Niveau des Blogs auf gröbste beschädigen. Kritik an Spielern –Trainern und am Management und Herrn Böhm sind selbstverständlich erlaubt und gewollt, aber bitte nicht auf dem Niveau.

  17. Hallo Nico,
    schade dass die AEV – Trolls den Blog entdeckt haben und hier rumschmieren.
    Aber, lieber Erdoğan – Fanboy, hier ist nun mal freie Meinungsäußerung und selbst Du darfst hier über Eishockey schreiben.

    Hallo Max,
    Du bist bestimmt schon seit 1893 beim Eishockey dabei, hast jedes Spiel seit Jahren gesehen und hast das sicher auch schon im Januar gesagt, gell? Wenn nicht lass stecken…

    Herzlicher Gruß
    Stefan

    PS: Btw., die Eisbären demontieren grad die Adler… großartig!

  18. War nur eine Frage der Zeit, bis Fans von Gegnermannschaften dieses Blog für Trashtalk entdecken, zumal in unserem Forum ja meistens fast weniger los ist als hier. Finde es gut, dass Sebastian diese Beiträge auch freischaltet, finde es aber sowohl unter Sebastians Würde als auch unter der der treuen Leser, darauf zu antworten.

  19. #Nico
    Dieser Blog hier hebt sich äußerst wohltuend von allen möglichen anderen Meinungsäußerungskanälen ab. Man achtet hier sehr die Meinung anderer. Das solte auch so bleiben! Deine Beiträge tragen leider nicht dazu bei. Schade!

  20. Bäääääm! Spiel 7, erstmals in der Nürnbeger Play-off Geschichte. Starke Reaktion der Mannschaft, Hut ab!

  21. Schnelle Statistik:
    Gab bisher 9 mal Spiel 7 im Viertelfinale dabei hat 4 mal das Heimteam und 5 mal das Auswärtsteam gewonnen.
    Einmal gab es ein Spiel 7 im Finale (13/14 Köln – ERCI), da hat das Auswärtsteam gewonnen.

  22. Korrektur:

    8 mal Spiel 7 im VF. 4 mal Heimteam 4 mal Auswärtsteam gewonnen.
    1 mal Spiel 7 im Achtelfinale -> Auswärtsteam hat gewonnnen.
    1 mal Spiel 7 im Finale -> Sieg Auswärtsteam.

Kommentare geschlossen.