40/52: „A very likeable hockey team“

Der Stadionsprecher stand alleine in der offenen Bandenrundung und wartete auf Valentin Busch. Christian Rupp hielt einen handelsüblichen Puck mit leichten Gebrauchsspuren in der Hand, einen Puck aber, der im zweiten Drittel dieses 4:1 gegen Wolfsburg im Einsatz war und deshalb für den jungen Mann mit den langen Haaren und den staunenden Augen ganz besonders. Niemand hatte Rupp den Auftrag erteilt, dem 19-Jährigen eine Freude zu machen – für ihn war das selbstverständlich. Letztlich hatte die Mannschaft ihr jüngstes Mitglied bereits mit einer an diesem Tag malträtierten Hartgummischeibe versorgt. Aber die kleine Episode zeigt, dass eine Mannschaft nicht nur aus Torhütern, Verteidigern und Stürmern besteht. Die Mannschaft der Ice Tigers ist groß. Und sie wird, auch wenn das die enttäuschende Zuschauerzahl an diesem Sonntag diesen Eindruck nicht bestätigt, immer größer.

Warm-up

Nürnberg trat ohne seine beiden wichtigsten Verteidiger an – wenn man davon ausgeht, dass sich ein wichtiger Verteidiger nicht auf das Verhindern von Toren reduzieren lässt. Dazu ist die vierte Reihe seit Wochen eine Baustelle, die Schlussphase verbrachte der Topscorer der Liga bereits in der Kabine. An diesem Wochenende hatten die Ice Tigers zum ersten Mal in dieser Saison ein Verletzungsproblem. Das macht das 4:1 (2:0, 0:1, 2:0) gegen den EHC Wolfsburg, das beste Spiel seit dem 3:0 in Bremerhaven, noch ein wenig wertvoller.

Über den Bandencheck von Nick Johnson an Danny Syvret kann man lange diskutieren. Im Gegensatz zur Behinderung Christoph Höhenleitners an David Steckel oder Jeff Likens‘ Crosscheck an Leo Pföderl. Dass Lars Brüggemann einem Spiel mit dieser Vorgeschichte so viel Leine gab, das hatte mich überrascht. Auf die vielen weiteren strittigen Szenen will ich gar nicht eingehen. Nur auf eine: Dass ein Wolfsburger den Puck in der Bandentür spielen durfte, ohne dass es danach sofort die Strafbanktür aufging, das habe ich so auch noch nicht gesehen. Interessant (um es mal unangemessen langweilig zu formulieren).

Aktuelle Scoring Streaks:
7 Spiele – Steckel (5 Tore/3 Assists), Reinprecht (2/6)
5 Spiele – Pföderl (1/6) 7
4 Spiele – Patrick Reimer (2/4)

Was sagt eigentlich Sean Spicer zu diesem Spiel:

These Grizzlys vom Wolfsborough are a very likeable, reputable and fair hockey team. Period.“

Das Spiel

Pavel Gross ließ Rob Wilson warten. Wie viel davon inszeniert war? Man wird es nie erfahren. Im Nachhinein schien der Trainer des EHC Wolfsburg den Eindruck erwecken zu wollen, dass die Verspätung bei der Pressekonferenz dem miesen Niveau dem vermeintlich miesen Spiel seiner Mannschaft geschuldet war. Man meinte jedenfalls, Gross sauer zu erleben.

Dabei folgte das Spiel lange dem Drehbuch des ersten Aufeinandertreffens Ende November in Nürnberg: Die Ice Tigers führten 2:0 nach einem dominanten Drittel, Wolfsburg kam mit Schaum vor den Mündern nach der ersten Pause aus der Kabine. Der Anschlusstreffer fiel etwas glücklich (aber eben auch dank der starken Einzelleistung eines der vielen unterschätzten Spieler in Orange, diesmal: Björn Krupp), aber diese Arbeitsmoral ist immer wieder beeindruckend. Dass seine Mannschaft im Schlussdrittel außer Stockfouls aber nichts mehr zuzusetzen hatte, das sollte Gross zu denken geben. Da wirkte Nürnberg plötzlich wieder frischer und denkbar souverän. An Selbstbewusstsein mangelt es dieser Mannschaft ohnehin nicht. Bestes Beispiel, 26 Minute: Die Grizzlys verteidigen ihr Drittel aggressiv, die Ice Tigers aber halten den Puck immer wieder im Spiel – auch weil Brett Festerling einmal den Puck die blaue Linie entlang an zwei lauernden Wolfsburgern vorbei zu Oliver Mebus flippt. Drei herrliche Tore, starke Einzelleistungen – dieses Spiel war keine Defensivschlacht, sondern die Rückkehr zur Spielweise, die Nürnberg bislang so erfolgreich macht.

Das Interview

In der Darstellung von Trainern und Spieler ist in dieser Liga jedes Spiel tough. War dieses Spiel vielleicht noch ein wenig tougher, Mister Syvret?
Danny Syvret: Weiß ich nicht. Als Mannschaft haben wir ziemlich gut gespielt. Wir hatten schon früh viele Chancen, um das Spiel früh zu entscheiden, wir hatten ja alleine drei oder vier erfolglose Konter. Als Abwehr haben wir, denke ich, ganz gut gespielt, sechs Verteidiger, die viel Verantwortung hatten, aber sehr verlässlich und stark gespielt haben – obwohl wir ein Tor in Überzahl kassiert haben.

Die Ice Tigers waren lange Zeit ungewöhnlich gesund. Ist es normal, dass jetzt vier, vielleicht fünf Spieler auf einmal verletzt sind?
Syvret: In jeder Saison geht jede Mannschaft durch solch eine Phase. Wir hatten bisher Glück, das liegt aber auch daran, dass wir ziemlich tief besetzt sind, jeder Spieler kann in jeder Situation eine andere Rolle übernehmen. Das haben wir heute exemplarisch gesehen, als Verteidiger selbstverständlich größere Rollen übernommen haben. Wir müssen nun nur aufpassen, dass die Kleinigkeiten, die Schrammen und die Prellungen, nicht zu größeren Problemen werden, damit wir auf allen Zylindern feuern können, wenn die Playoffs anfangen.

Coach Wilson ist stolz auf die körperliche Verfassung seiner Mannschaft. Auch heute hatte es nur so ausgesehen, als könnte den Ice Tigers im Schlussdrittel die Kraft ausgehen. Tatsächlich aber waren es die Wolfsburger, die müde wurden und sich typische Stockfouls erlaubten.
Syvret: Wir haben vier Reihen, die zu jeder Zeit einsatzfähig sind, wir haben vier gute Mittelstürmer, die den Verteidigern das Leben viel einfacher machen. Im dritten Drittel hat Rob die Reihen einfach durchrotieren lassen, während das andere Team Druck gemacht und auf drei und zwei Reihen reduziert hat. Wir waren frisch, ihnen hat man die Müdigkeit angesehen.

Foto: Zink/Matthias Winter

Der Moment (präsentiert von VW Dirty Diesel)

Vor dem Spiel zwinkerte er Lars Brüggemann zu. Im Spiel erklärte er Björn Krupp das Spiel, ließ die Luft aus dem Wurm (man achte auf Brüggemanns anerkennendes Nicken). Die beste Szene aber hatte Brandon Prust, als er den Kollegen Steckel daran hinderte, die Frau eines Wolfsburgers unglücklich zu machen. Er muss sich nicht prügeln – es war und ist auch künftig nicht zu erwarten, dass er den Wunsch der Alle-auf-die-Zehn-Fans erhört – und er muss auch kein Tor schießen (Empty-net-goals sind unter seiner Würde), um das Spiel der Ice Tigers zu prägen. Vor allem wenn ein Schiedsrichter eingeteilt ist, der als Spieler gerne so lässig und zugleich so gefürchtet gewesen wäre.

Drei Stars

Zwei unterschätzte Spieler, die ich bei jeder Wahl zum most valuable player immer berücksichtigen würde: Tyler Haskins, auch wenn AlleaufdieZehn diesmal seltsam wirkungslos blieb. Und natürlich David Steckel. Durch seine Reichweite, seine Präsenz, seine Laufwege und seine Zweikampfhärte war der US-Amerikaner schon zu Saisonbeginn unschätzbar wertvoll für die Ice Tigers. Was soll man jetzt schreiben, da Steckel seinen inneren Connor McDavid von der Leine gelassen hat? Eigentlich unglaublich, dass er nach solch einem Monsterspiel nur mit einem Assist dasteht (Danke, Jeremy Dehner), immerhin aber hat er damit seine Punkteserie auf sieben Spiele ausgebaut (5 Tore/3 Vorlagen). Rob Wilson fand seine Nummer 39 auch ziemlich gut:

Stecks hatte viel Eiszeit. Er hat sehr gut gespielt. Er hat sehr, sehr gut gespielt. Er finde, er war herausragend. Aber wir müssen aufpassen, dass wir Spieler wie ihn nicht zermürben.“

Noch ein Spieler, der zu Beginn der Saison so stark aufgespielt hat, dass ich wiederholt gefragt hatte, wer da eigentlich von wem profitiert: Yasin Ehliz von Reino und Primer oder Primer und Reino von Yasin Ehliz? Danach blieb er konstant stark, auch weil er von seiner beinahe traditionellen Verletzung bislang verschont blieb. Dieses Wochenende aber war herausragend: zwei Spiele, zehn Schüsse, vier Tore – sehr viel besser geht es kaum. Vor allem sein Pass auf Tim Conboy am Freitag und sein 2:0 vom Sonntag wird in Erinnerung bleiben – Highlight Reel-Material.

Colten Teubert oder Oliver Mebus? Colten Teubert und Oliver Mebus. Beide bewiesen gegen Wolfsburg, dass sie kein Problem damit haben, ihr Repertoire immer mal wieder zu erweitern. Teubert bewertet seine offensiven Fähigkeiten zuweilen sehr humorvoll – wirklich witzig ist das aber nicht. Gegen Wolfsburg hat er sich immer wieder wirkungsvoll miteingebracht, vor allem, weil er den Kopf immer oben, immer weiß, was passiert, das Risiko eines Vorstoßes immer gut einschätzen kann. Und dass ich schon seit Saisonbeginn Mitglied im Team Mebus bin (und da zunächst sehr alleine war), das ist in diesem Blog glücklicherweise ziemlich gut dokumentiert. Noch einmal der Cheftrainer:

Oli ist a big guy, has a real good hockey brain and a long reach, he covers a lot of ice. And: he’s going to get better every week. Oliver Mebus has a lot of upside. In 3, 4 years watch and see how many teams want Oliver Mebus.“

Und Patrick Reimer?

Reimer verkrampft mMn vor allem wegen dem innigen Wunsch, Meister werden zu wollen.“

(Kommentar von blackhawk, der auf Tiger starrt)

(Tweet von Frank Strube, der auf Tiger starrt)

So unterschiedlich kann man die Leistung von Kapitän Primer (gerade ergoogelt, dass sich dahinter der vermeintliche Geheimtipp von Make-up-Profis verbirgt… eignet sich doch nicht zum Spitznamen für den Spieler des Jahres) betrachten. Reimer sucht derzeit nach einem Schläger, mit dem er sich wohlfühlt. Damit lässt sich schon erklären, warum er 2017 erst zwei Tore erzielt hat. Dazu kam ein kleines Formtief. Dass der verkrampfte, weil übermotivierte Reimer zurück ist, das sehe ich überhaupt nicht. Im Gegenteil: Reimer hat erkannt, dass er die Spiele nicht mehr alleine hinbiegen muss, weil das auch Steckel, Ehliz, Blacker, Dupuis, Kozek, Jurcina, Pföderl, Segal und Reinprecht können. Das vermeintliche Ende dieses Formtiefs wird er für sich am Dienstag in Köln bestätigen müssen. Gegen Wolfsburg (ein Tor, zwei Vorlagen) aber hat das schon wieder sehr viel besser als zuletzt ausgesehen. Vor allem der Steal gegen Jimmy Sharrow vor dem 2:0 hat gezeigt, dass der Kapitän das Spiel noch immer sehr viel besser lesen kann als 99 Prozent seiner Gegenspieler.

24 Kommentare in “40/52: „A very likeable hockey team“

  1. Ein paar kurze Punkte:

    – Brüggemann hat, ganz im Gegensatz zu seiner Spieler-Karriere, vor Jahren richtig gut als Schiedsrichter angefangen. Mittlerweile erinnert er immer mehr an den Spieler Lars Brüggemann. Als Schiri war er Jahre lang einer, der mit den Spielern gesprochen hat, der genau das Händchen für die „Rasierklinge“ zwischen laufen-lassen und abpfeifen gehabt hat. mittlerweile wirkt das deutlich pomadiger, selbstgefälliger und vor allem überheblicher. Schade, eine sehr bedauernswerte Entwicklung. Das gestern war die Mutter aller Bandenchecks, direkt vor seinen Augen …

    – 3 Stars: Was Brendan Segal seit einigen Wochen abliefert ist schlichtweg sensationell ! Gefährlich, hart, defensiv verlässlich. Spielt mittlerweile ein ziemlich gutes Unterzahlspiel zusammen mit Brendan Prust. Da ist keine kopflose Aktion dabei.

    – Mebus: Fängt sich und hat eine Entwicklung genommen, die ich ihm nicht zugetraut habe. Klar, er hat immer noch seine Durchhänget, aber insgesamt der Spieler mit der größten Entwicklung seit Saisonbeginn. Respekt, da bin ich völlig daneben gelegen.

  2. ach ja, und noch einen: Die Icetigers haben in dieser Saison in 40 Spielen 85 Punkte erreicht. Letztes Jahr waren es nach 52 Spielen 86 Punkte.
    Das entspricht im Moment einer Quote von 71% aller möglichen Punkte.

  3. @Sebastian: welch Ehre hier zitiert zu werden ;). Habe aber etwas unglücklich formuliert und bezog mich auf Reimer in den Playoffs in denen er meist zu verkrampft wirkt ;).

    Zum Spiel: ich denke, dass sehr viel schon gesagt wurde. Prust ist goldwert und kann hoffentlich gehalten werden. Ihn misst man nicht an seinem Scoring. Der Check an Wurm war mit ein Schlüssel zum Erfolg.

    Stark auch das Ehliz und Pföderl erneut diese Saison ein großen Sprung gemacht haben. Aber umso trauriger, dass Pfleger diesen wohl nicht macht bei seinen Möglichkeiten.

    Das unser Powerplay fahrt auf nimmt kurz vor den Playoffs war für mich fast wichtiger als die 6 Punkte an diesem Wochenende.

  4. Da man nichts gegenteiliges hört geh ich davon aus dass Pföderl nichts schwerwiegendes abbekommen hat?
    Muss meinen Vorrednern recht geben,Mebus entwickelt sich in eine unerwartete Richtung,und Prust ist jeden Euro wert.
    Geil wie der Pavel angepisst ist😂

    • Richtig, Pföderl soll in Köln wieder spielen können. Am Montag hat er bereits ganz normal mittrainiert.

  5. Hat sich schon erledigt 😂
    Laut Facebook ist Pföderl wahrscheinlich fit für morgen,Blacker am Wochenende und Jurcina erst in 3 Wochen

  6. Ich möchte mich zu den Spielen eigentlich nur kurz fassen. Im Moment muß man einfach jede Minute genießen wer weiß wie es nächste Saison wird. Und das unser Team beinahe für jedes Spiel oder Problem eine Lösung findet wird auch für die Playoffs ganz wichtig sein. So glaube ich fest an ein gg. München bzw. Köln.
    Zur enttäuschenden Zuschauerzahl ist zu sagen das hier eindeutig die Uhrzeit ein Problem war. Ich sehe es vor allem an unserer Gruppe. Wir nehmen beinahe jedes Heimspiel bis zu 6 Jugendliche Nachwuchsfans mit und unsere Ice Tigers Whats App Gruppe mit potentiellen Fans die regelmäßig mitfahren wird immer größer. Nur eben nicht am Sonntag um 19 Uhr wenn am nächsten Tag Schule oder auch Arbeit ansteht. Da fallen allein bei uns dann schon 90% weg. Und ich denke das es so anderen Vereinen auch ergeht deshalb sollte hier die Telekom sich überlegen nicht was zu ändern bevor durch diese Spiele jedem Verein 1000 wertvolle Fans verloren gehen die sonst dabei wären.

  7. Wolfsburg kam hart, manchmal zu hart und teilweise auch grob unfair. Aber nach 2-3 Wechseln haben sie gemerkt, dass das nicht der richtige Weg ist. Festi, Stecks und Teubert haben sofort heftige Checks gefahren und Armin Wurm ist von einem Zug überrollt worden. Prust hat ihn einfach nur über den Haufen fahren wollen und hat das in absoluter Perfektion gemacht.

    Mit Härte wird kein Team gegen uns zum Erfolg kommen.

  8. Sehr guter Auftritt wieder und es wurde eigentlich schon alles zutreffend kommentiert, inkl. der einmal mehr schwachen Schirileistung. Die Ausfälle wurden optimal kompensiert.
    Wolfsburg hat hinten erstaunlich viel zugelassen, bzw. zulassen müssen. Aus meiner Sicht auffällig, dass die spielerische Komponente immer besser zur Geltung kommt. Die Tore werden zunehmend sehr schön herausgespielt. Physisch stehen wir ohnehin hinter keiner Mannschaft zurück. Wolfsburg musste gestern sehr schnell erkennen, dass sie diesbezüglich keinen Blumentopf gewinnen können.
    PReimer sollte gestern einen großen Schritt raus aus der kurzen Schwächephase gemacht haben, die im Prinzip unerheblich war.

  9. Unglaublich diese Mannschaft, hat eigentlich in jedem Spiel eine volle Hütte verdient.
    Menus immer stärker, entwickelt sich gut. Kozek könnte etwas egoistischer werden und öfter die 1:1 Situation suchen.
    Jiranek war gestern wohl nicht in der Halle. Bin mal gespannt was er auftreibt.
    Schon was gehört Sebastian? Nur Ausländer oder auch jemand mit deutschen Pass? Wann ist Transferschluss, 31.01. oder 15.02.?

  10. Ich gestehe jetzt mal. Von Saisonbeginn an hatte ich bei zwei Spielern kein gutes Gefühl.
    Da war zum einen die #19. Da habe ich schon vor ein paar Wochen Abbitte geleistet. Gestern sagte ich noch zum T.: „Selbst wenn der keine Tore schießt, macht er gute Spiele“. Gutes Forechecking. Gute Hits. Gute Defensivarbeit. Und jederzeit gefährlich im Abschluss. Wenn er Platz hat für den Schuss, dann armer Torhüter…
    Der zweite war die #5. Da war ich bei den Halbzeitnoten schon skeptisch. Denn da war schon ein Formanstieg zu verspüren. Und aktuell. Fast fehlerfrei. Ordentlich im Aufbauspiel. Stark im Zweikampf in der Defensive. Prima Stellungsspiel. Das er gestern nach dem Check weiterspielte. RESPEKT. Wenn das seine Art auf dem Weg zur Playoff-Form ist und noch etwas mehr kommt… Einverstanden. Wenn er bleiben will, wie Online zu lesen war, dann würde ich derzeit ja sagen.

    Die Kritik an der #22 war oft überzogen. Nach gutem Saisonbeginn hatte er etwas zu wenig Eiszeit, was zu Unsicherheit geführt hat (wie gut, dass man im Blog nachlesen kann..). Jetzt wird er als einer von sechs Verteidigern gebraucht und ruft sofort über ein ganzes Spiel eine gute Leistung ab. Freut mich sehr für ihn.

    Es ist gar nicht so leicht, vom gestrigen Team einen herauszuheben.
    Meine Stars von gestern: Joker, Festerling, Syvret, Mebus, Martinovic, Weber, Teubert, Prust, Busch, Reimer, Kozek, Segal, Reinprecht, Steckel, Ehliz, Pfleger, Möchel, Dupuis, Pföderl, Wilson, Flanagan

    Bin sehr gespannt auf morgen Abend. Entfernung und die Arbeit lassen vielen – auch uns – nur den Fernseher als Möglichkeit. Freuen wir uns trotzdem drauf… 🙂

  11. DEL interne Wechsel sind seit 31.12. nicht mehr möglich, wird wohl dann eine AL vergeben. Ich kann mir noch vorstellen, dass wir Eisenschmid oder Schütz nach Nürnberg lotsen können(vorerst).

  12. EL interne Wechsel sind seit 31.12. nicht mehr möglich, wird wohl dann eine AL vergeben. Ich kann mir nicht vorstellen, dass wir Eisenschmid oder Schütz nach Nürnberg lotsen können(vorerst).

  13. blackhawk Ich glaube die beiden genannten bringen uns keinen Millimeter nach vorne. Es wären Verpflichtungen ohne Nutzen. Im Endspurt brauchen sie Spieler die sich nicht hinter einem Prust verstecken müssen, sondern Spieler die selber seinen Mann stehen. 1998/99 hatten wir einen Ramoser geholt. Volltreffer. Wir würden uns auf der Center Position einen Alexandre Bolduc oder Philippe Paradis wünschen (wenn finanziell möglich) und in der Abwehr einen Steve Eminger oder Jay Harrison. Für 3 Monate sollte man schon auf Qualität achten.

  14. die Frage ist eh, wo wird man sich absicher? Defensiv oder Offensiv – ich glaube nicht, dass der Markt für uns beides in der erforderlichen Qualität zu unserem Restbudget her gibt. Ich gehe daher eher davon aus, dass man wohl in der Verteidigung nachlegt, da man sich einen Ausfall von Jurcina und Blacker keinesfalls in den PO leisten kann. Ist für mich wichtiger als ein weiterer Center.

  15. Ich glaub zum Spiel selber gibt’s nicht viel zu sagen wenn man die Pressekonferenz von Pavel Gross gesehen hat.
    Die Verletzungen hat man sehr gut aufgefangen ich gespannt wer noch kommt.
    Die Aussage vom Coach zu Oli Mebus trifft mehr als zu, vorallem wenn man an die ersten Spiele denkt wo es auch hier im Blog richtig auf die Fresse gab.
    Zu dem Brüggeman, danke @Klaus besser beschreiben geht nicht.
    Was inzwischen echt angenehm ist, ist diese positive Grundstimmung im Stadion. Beim Rauchen kommen verdammt oft Sprüche wie
    „unser Jahr“, „besser wie 2007“, „wir sind endlich mal dran“! Sowas geht in Franken eigentlich gar nicht und ist deshalb umso schöner.
    Noch eine lustige Statistik, seitdem Prust den D.Wolf verdroschen hat, hat der ganze 2 Scorerpunkte gemacht. Ist jetzt fast ein Monat her und vorher war der Team intern Erster!

  16. blackhawk da sind wir voll auf ihrer Seite was das Budget angeht. Allerdings braucht man für die 4 Reihe einen erfahrenen Center. Die Reihe schafft momentan nicht sehr viel Entlastung (wir befinden uns noch in der Hauptrunde) für die anderen, in den Playoffs werden viele Teams versuchen mit 4 Reihen den Druck auf uns aufzubauen, da werden wir mit 3 Reihen gewaltig ins Schwitzen kommen. Wie geschrieben sind das unsere Wünsche, nicht mehr und weniger. Was machbar ist wissen Jiranek und Wilson am besten. Und nicht vergessen die Mitsprache der Sponsoren. Eine Frage an alle!! Ist die Verlängerung von Mebus schon bestätigt. Elite – Prospekts Rumours von heute.

  17. #otto
    Ich denke, man wird sich sowohl nach einem Center, als auch nach einem Verteidiger umsehen – Schwerpunkt ganz klar auf letzterem. Außerdem zu bedenken: wir spielen bereits mit 9 AL’s – mehr dürfen nicht gleichzeitig spielen, zumindest soweit mir bekannt. Die vierte Reihe bekommt daher vermutlich keine Verstärkung – auch wenn da natürlich am ehesten Handlungsbedarf besteht. Eine mögliche Neuverpflichtung käme nur im Verletzugsfall eines AL-Spielers zum Einsatz (wenn man unterstellt, dass nur die Verplichtung von AL-Spielern in Frage kommt, wovon ich ausgehe). Einsatz daher ziemlich wahrscheinlich in der Verteidigung, oder in Reihe 1 bis 3.
    Das macht das Ganze auch schwieriger. Wer würde kommen, um ggf. Platz auf der Tribüne zu nehmen? Oder anders gefragt: Wen aus dem aktuellem Kader würde man rausnehmen? Da fällt mir aktuell keiner ein, selbst Syvret überzeugt mittlerweile. Und die absolute Granate wird es wohl aus diversen Gründen (Budget, wer ist jetzt noch zu haben) ohnehin nicht werden. Aber lassen wir uns überraschen…

    Die Vertragsverlängerung von Mebus wäre mittlerweile zu begrüßen!

  18. Norbert wir hatten bis jetzt das Glück von schwerwiegenden Verletzungen verschont geblieben zu sein. Das scheint sich im Augenblick zu drehen (Jurcina) mindestens 3 Wochen, wenn dann noch einer der AL längerfristig ausfällt wird es sehr schwer diese Adäquat zu ersetzen. Wir haben noch bis zum 15.2.2017 Zeit um eine oder zwei AL zu beantragen. Im Hinblick auf die bevorstehenden Playoffs und um das Ganze (Ziel) nicht zu gefährden, sollten wir schon tätig werden. Das wissen auch die verantwortlichen im Verein. Wir denken sie werden die richtigen Entscheidungen treffe.

  19. 3imweckla Es handelt sich bei dem Begriff (wir) um einen Pronomen 1. Person. Plural. Nominativ. Mit wir ist das Team der Thomas Sabo Ice Tigers Nürnberg gemeint. Unser kleines Kollegium ernennt mich gelegentlich zum Schreiberling, so entsteht das wir. Ich (wir) hoffen die Frage erschöpfend beantwortet zu haben.

  20. aja, erschöpfend war das leider noch nicht. da immer wieder neue fragen auftauchen. wer ist denn zb. „unser kleines Kollegium“?

  21. 3imweckla unser kleines Kollegium (Plural) geht schon seit den 70 Jahren zum Eishockey. WIR begleiteten schon die SGN den EHC 80 und natürlich gegenwärtig die Ice Tigers bei Ihren Spielen.

Kommentare geschlossen.