13/52: Schimm, das ist alles so schimm

img_9812

Neue Idee für einen Motto-Spieltag: Die Beach Party vor einem oder zwischen zwei Handballspielen. Die passenden Trikots lägen bereit, gesucht wird das beste Strand-Outfit und Willi Schimm darf in den Drittelpausen die Cocktails servieren. Ja, kuschelig warm war diese Red Night, vielen Dank noch einmal für den wunderbaren, ja, märchenhaften Handball-Boom in Erlangen, ähm, Nürnberg, Erlangen, whatever. Erstaunlich, dass dabei noch ein vernünftiges Eishockey-Spiel rausgekommen ist.

Wayne Gretzky/Brent Gretzky

Patrick Reimer hat Iserlohn genarrt, den Puck verloren, wieder zurückerkämpft und hat neue Chancen kreiert. / Erstaunlicherweise hat er dieses Spiel tatsächlich ohne Punkt beendet (was ihm tatsächlich einerlei sein dürfte).

Dass David Steckel nur die Bullys nehmen durfte, Milan Jurcina im 5-3-Power-Play an der blauen Linie auftauchte, das sind nur zwei Details, die zeigen, wie konzentriert am Überzahlspiel gearbeitet wird. / Ein Tor kam dabei aber erneut nicht herum, weshalb die zweite Formation erstmals und endlich konsequenterweise auch mehr Zeit bekam.

Schiedsrichter sind Menschen, Menschen machen Fehler – wie wir alle. / Fehler zu machen, obwohl man sie hätte verhindern können, dafür aber kann niemand Verständnis einfordern.

Die DEL ist seit ihrer Gründung ein beliebter Sündenbock – nicht immer zu Recht. / Das Bild aber, das diese Profiliga in den letzten Wochen abgegeben hat, ist kaum mehr amateurhaft zu nennen – wobei davon ausgegangen werden muss, dass eine Ligenleitung, die den ziemlich peinlichen Ausfall eines ihrer Trainer gegenüber einem Journalisten feiert, Trainer dafür bestraft, Selbstverständliches zu formulieren, und überhaupt keinerlei Kritik zulässt, schon längst nicht mehr mitbekommt, welch erbärmliches Bild sie abgibt.

Das Spiel

Typisches Journalisten-Ding, danach zu fragen, warum die Ice Tigers während Punkterunde vor größeren Kulissen/in exponierten Spielen nicht immer ganz so griffig wirken. Zumal die Bilanz in Black Nights/bei Red Parties knapp positiv ist. Aber auch Rob Wilson war nicht zufrieden „mit den ersten sechs, sieben Minuten“. Iserlohn hätte gut in Führung gehen können. Vor allem Blacker/Festerling wirkten ungewohnt fahrig. Dass aber die Mannschaft nach dem Schimm-Fiasko geduldig weiterspielte, allmählich zu einem Ryhthmus fand, ist die erste wichtige Errungenschaft dieses Heimspiels. Die zweite bestand darin, dieses 3:0 zu verwalten und im Schlussdrittel trotzdem die dominierende Mannschaft zu stellen. Die Roosters wirkten zu keiner Sekunde, als könnten sie noch einmal in dieses Spiel zurückkehren. Dass alle drei Treffer auf Iserlohns Torhüter (1:0 durch Philippe Dupuis, Power-Play, und das 3:0 durch Yasin Ehliz) oder Zufall zurückzuführen waren, spielt keine Rolle. Zu klar waren auch die Chancen, die Patrick Reimer, Ehliz, Leo Pföderl und andere nicht hatten nutzen können. In Erinnerung aber wird diese Red Party vor allem wegen Willi Schimms Flugversuchen bleiben.

Der NN-Moment des Spiels (präsentiert von der Bußgeldstelle der DEL):

Natürlich hatte Willischimm eine nachvollziehbare Erklärung. Natürlich hatte er das Torraumabseits von Yasin Ehliz schon vor dem Schuss von Steven Reinprecht geahndet. Natürlich war das vollkommener Unfug. Denn natürlich hat Willischimm in dieser Szene alles falsch gemacht, was er hatte falsch machen können. Ein Tor so leidenschaftlich abzuwinken, dass man hatte befürchten müssen, Willischimm hebt sofort ab, ist in Ordnung – viel zu häufig bemängele ich die Entscheidungsverweigerung von Schiedsrichtern. In diesem Fall aber hätte Willischimm den Videobeweis bemühen müssen. Weil die Szene auf dem Videowürfel gezeigt wurde, konnten sich da auch Rob Wilson und die 5110 weiteren Menschen in der Arena sicher sein, dass Reinprecht und die Ice Tigers soeben um einen Treffer gebracht worden waren. Das war legitim, erstaunlicherweise erlaubt es die DEL, klare Entscheidungen (nicht Fouls) zu zeigen. Ich kann aber nicht schreiben, dass ich das besonders gut finde. Willischimm hat einen Fehler gemacht, ja, einen erstaunlich törichten hinzu, aber mit einer solchen Einblendung macht man seinen Job nicht leichter.

Rob Wilson

„Ich war wahrscheinlich frustrierter als meine Spieler. Weil ich dachte, es wäre ein reguläres Tor gewesen. Aber Schiedsrichter sind Menschen, er hat es anders gesehen als ich. Das ist okay. So etwas passiert manchmal. Ich hab zu meinen Spielern gesagt, überlasst es mir, mit dem Schiesrichter zu reden, ihr konzentriert euch einfach darauf, unseren Plan umzusetzen.“

Die NN-Three Stars

Noch einmal: Patrick Reimer. Der Sprint gegen Michel Periard, die Rettungsaktion, mit der er seinem Bruder den dritten Shutout gerettet hat, der lange Pass auf Yasin Ehliz, der letztlich zu der 5-3-Überzahl geführt hat. Der Kapitän spielte ein weiteres Mal hervorragend – diesmal, ohne dafür mit Punkten belohnt zu werden.

Er hat geprintzed, Druck von der blauen Linie gemacht, viele Kleinigkeiten clever gelöst – es ist nicht erstaunlich, dass Milan Jurcina ohne Vorbereitung keine Anlaufphase gebraucht hat. Der Slowake hat sich nun einmal bereits auf weit höherem Niveau bewiesen. Wie wichtig Jurcina werden kann, das wird man erst nach und nach sehen.

Natürlich war das kein Shutout, für den sich Jochen Reimer hatte auf den Kopf stellen müssen. Aber der dritte Shutout im achten Spiel, ist nunmal eine Ansage. Allein im Spiel gegen Mannheim wirkte Jochen Reimer nicht ganz so fokussiert, nicht ganz so flink und kontrolliert.

Jochen Reimer

„Was bedeutet schon der dritte Shutout in einer Mannschaftsportart? Aber es ist schon ein schöner Beweis für meine harte Arbeit und dafür, dass ich wieder zurückbin.“

Lesenswert

Über einen Retweet zum ersten Mal entdeckt, guter Beitrag von den Kollegen:

Willkommen in Nordkorea, liebe DEL.

6 Kommentare in “13/52: Schimm, das ist alles so schimm

  1. Es war ein gutes Spiel und so langsam kann man auch sagen, dass man sich defensiv enorm verbessert hat im Vergleich zu die Vorjahre. 3 SO für Reimer sind nicht nur Zeichen eines guten Goalies sondern spricht auch für die Abwehr.

    Was mir erneut aufgefallen ist gerade in den ersten Überzahlsituationen: Iserlohn hat oft auf einen Schuss von Reimer oder auf einen Pass zu ihm spekuliert und frühzeitig dicht gemacht und gestört. Das PP muss deutlich kreativer werden.

    Jurcina wird uns noch Freude bereiten. Für mich weiterhin ein Typ alla Printz nur mit mehr Offensivpotenzial. Wichtige Nachverpflichtung.

    Was der gute Willi bei Reino´s Tor gesehen haben will muss er mir mal bei einem Weizen verraten. Oder hat der gute Mann etwa die Regelabende geschwänzt ;)?

  2. Es ist echt schön zu sehen,dass mehr schüsse aufs Tor fallen,Jurcina als Blue Liner finde ich gut.
    Jenike hätte gestern denke ich auch einen SO gepackt,so viele Saves gab es gestern nicht,natürlich war es trotzdem eine top Leistung von Jochen.

  3. Hallo,

    gutes Spiel, aber nix was in Erinnerung bleiben wird.

    Warum Schimm so affektiert das Tor nicht gab, wird sein Geheimnis bleiben. Dass er zu Arrogant war, sich die Szene im Videobeweis anzuschauen, ist einfach unverständlich und zeigen leider die fehlende Qualität und auch das Fingerspitzengefühl unserer DEL Schiedsrichter.

    Leider kann ich Sebastian da nur beipflichten, solange die DEL als Organisation nicht mit Kritik umzugehen lernt und daraus positive Evolution anstrebt, wird unser schönes Eishockey ewig eine Randsportart bleiben. Traurig, dass hier die persönliche Eitelkeit der handelten Personen eine offene Diskussion entgegensteht.

    Nur noch 2 Punkte von mir:
    1.) Die Temperaturen in der Arena waren viel zu hoch gestern, darunter litt imo auch die Eisqualität… Hat Tabaluga da zu viel Feuer gespuckt? Dass die Handballspiele das so sehr aufheizen, kann ich einfach nicht glauben…!
    2.) Yasin Ehliz habe ich neben den genannten gestern sehr stark gesehen, imo sein bestes Spiel in der Saison. Schöne Entwicklung!

    Herzliche Grüße
    Stefan

  4. Recht souverän an einem Mottospieltag 3 Punkte geholt. Das gab es schon lange nicht mehr und war Balsam für die Seele der Heimzuschauer. Da sollten doch gegen die Eisbären auch wieder mehr Zuschauer kommen.

    Was mir gefällt:
    Y. Ehliz gibt nicht mehr den Reinprecht. Er spielt wieder Ehliz-Eishockey. Richtig stark. Freut mich, dass er sich gefangen hat. Berufung in die Nationalmannschaft ist der Lohn dafür.
    Reino ist einfach ein Wahnsinn. Wie er in dem Alter viel jüngere Gegner überläuft. Seine Eiszeit ist bewundernswert. Das wunderbare Tor wäre die Krönung eines tollen Spiels gewesen.
    Patrick Reimer ist einfach der Hammer. Einsatz, Technik, Geschwindigkeit, Vorbild. Es macht einfach Spaß ihm zuzusehen.
    Besonders für den Joker freue ich mich. Bis auf ein schwächeres Spiel nur sehr gute Leistungen in dieser Saison. Wenn es so weiter geht und er richtig gesund bleibt, dann werden wir im Dezember oder Januar die Nachricht einer Vertragsverlängerung erhalten… 🙂

    Was mir nicht so gefällt:
    Die Eiszeit der vierten Reihe schrumpft immer mehr (nachdem es keine offiziellen Zeiten gibt, ist das eine Schätzung). Sicherlich fällt die vierte Reihe auch etwas ab. Nach der Führung waren sie im letzten Drittel wieder etwas mehr auf dem Eis. Auf die Dauer ist das aber etwas wenig. Oder sehe ich das falsch?
    Der O. Mebus tut mir schon etwas leid. Wenig Spiele. Kaum Eiszeit. Der arme Kerl wird von Wechsel zu Wechsel unsicherer, weil ihm verständlicherweise auch Fehler unterlaufen. Ich wünsche ihm, dass er sich fängt und wieder wie in den ersten Spielen spielt.
    Der D. Syvret ist aus meiner Sicht der schlechteste Verteidiger. Gestern hätte ich ihn nach den Patzern in der Anfangszeit im ersten Drittel auf der Bank schmoren lassen. Warum der Narrenfreiheit hat, verstehe ich nicht. Ein Platz auf der Tribüne würde ihm vielleicht mal zu denken geben. Mal sehen wie lange das noch dauert…

    Freue mich morgen auf ein schönes Spiel im Königpalast. Bin sehr gespannt wie sich das Team präsentiert. Auch wenn es nicht einfach wird, denn die Pinguine stehen mit dem Rücken zur Wand, sind die Chancen auf Punkte gut. Für die Rückfahrt mit dem Zug gibt es sicherlich genug Stoff für Diskussion… 😉

  5. Nochmal zwei regelkundliche Einlassungen zu den Entscheidungen unseres Sportfreundes Schimm:

    1. Den Videobeweis konnte er meines Wissen bei der Reinprecht-Szene gar nicht mehr bemühen, da er, wie schon erwähnt, das Tor schon aufs energischste abgewunken hatte. Damit ist das dann eine Tatsachenentscheidung und der Videobeweis entfällt. Ich finde, wenn es den Videobeweis schon gibt, ist es keine Schande, mal draufzuschauen, bevor man vorschnell wo rumfuchtelt, wo es nicht angebracht ist.

    2. Was noch nicht erwähnt worden ist: Blair Jones und Jesse Blacker haben sich, ich meine im 2. Drittel, einige gute Wünsche mit auf den Weg gegeben, woraufhin Jones die Handschuhe hat fallen lassen und Blacker zum Fight auffordern wollte. Den Schimm Willi hat das alles aber nicht gejuckt. Der pfiff einfach wieder zum Bully. Ich kann mich an eine ähnliche Szene von vor 3 Jahren erinnern, da hat Caldwell die Handschuhe fallen lassen und sein Gegenüber wollte nicht fighten. Damals gab es 2+10 für Caldwell. Gab es da eine mir nicht bekannte Änderung im Regelwerk, oder haben im fraglichen Moment die beiden relevanten Synapsen beim Schimm Willi nicht zueinander gefunden? Diese Frage ist vor allem deswegen relevant, weil Blacker den Fight womöglich aus dem Kalkül heraus verweigert hat, er könnte damit eine Überzahlsituation für die Ice Tigers generieren.

    Sicher, Schiedrichter machen Fehler, gerade in einer so schnellen und bisweilen unübersichtlichen Sportart wie Eishockey. Dem Renomee der Streifenhörnchen würde es aber gut tun, klare Fehlentscheidungen im Nachhinein einfach mal zuzugeben und eine kurze Entschuldigung verlauten zu lassen. Damit könnten auch die meisten Fans gut leben. Wer berechtigte Kritik an den Unparteiischen immer sofort wie Majestätsbeleidigung behandelt, muss sich nicht wundern, wenn die Distanz zwischen Schiedsrichtern und Fans immer größer wird.

    Ansonsten: Nettes Spiel, das vor allem durch eine äußerst solide Leistung im Defensivverbund gefiel. Manchmal könnte man vielleicht den ein oder anderen Check mehr ausfahren, aber wir wollen nicht jammern. Dieses Spiel war für den Zuschauerzuspruch in der Arena Gold wert. In Zeiten von Telekomeishockey wird es immer wichtiger, den Fans ein gelungenes Live-Event bieten. Schöne Choreo, gute Stimmung, ausreichend Action und ein Sieg – das sollte den meisten gefallen haben.

  6. @Dominik:
    1.) Doch. Schiris entscheiden immer auf Tor oder kein Tor. Dann muss der Videobeweis KLAR zeigen, dass es anders war. Nur dann darf der Schiri anders entscheiden. Aber Grundsätzlich KANN der Videobeweis bei Tor/nicht Tor (und nur dann) immer zu rate gezogen werden… zumindest soweit ich das verstanden habe.
    2.) Nein, die Regel gibt’s noch. Allerdings hat er die 2 Minuten gegen Blacker bei der Aktion vorher auch nicht gegeben. Daher hätte ich 10 Minuten Diszi erwartet, muss er aber nicht geben…

    @Frank: Warum Syvret ständig spielt, ist das Geheimnis von Wilson. Wegen dem Statistikdesaster bin ich nicht sicher, laut EHN hat er aber auch die schlechtesten +/- Stats der Truppe hat. Tja…

    Allen viel Spaß im Sonderzug und bringt bitte die drei Punkte für unser erstes 6-Punkte Wochenende mit…

    Herzlicher Gruß
    Stefan

Kommentare geschlossen.