Spiel 31: Geschenke nach Weihnachten

Nur zwei Tore. Was anfangs aus Jux und Tollerei „wohl nicht reichen wird fürs Mitteldrittel“, wie der geschätzte Kollege Joachim Meyer von den Eishockey News spaßte, reichte fürs Mitteldrittel. Nur eben nicht mehr fürs Schlussdrittel. Eine souveräne 3:0-Führung gegen phasenweise stark überforderte Düsseldorfer, die sich von einer Strafzeit in die nächste schleppten, schafften die Thomas Sabo Ice Tigers an diesem Dienstagabend tatsächlich noch komplett herzuschenken – binnen 21 Minuten vier Gegentreffer in Folge zu kassieren und damit anstelle von drei oder zumindest zwei Punkten nur einen aus dem Spiel gegen den Tabellenzweiten vor Rekordpublikum mitzunehmen. Es waren eben wirklich nur zwei Tore.  Weiter lesen