Spiel 7: Do it yourself

Heute gibt es keinen Blogeintrag zum 3:0 gegen die Düsseldorfer EG. Oder den besten Blogeintrag aller Zeiten. Das liegt ganz an euch.

Ihr kennt das alle: Ursprünglich war geplant, der Eheschließung beizuwohnen, Rosenblüten zu werfen, auf das Paar anzustoßen, zu essen, Kaffee zu trinken, Kuchen zu essen und nach Hause zu fahren, so gegen fünf Uhr, damit ich an meinem freien Tag pünktlich in der Arena sein kann, um zu erfahren, wie das Bullykind heißt und um doch noch ein wenig zu arbeiten. Die Erkenntnis, dass an diesem Freitag jedoch alle Redakteure der Nürnberger Nachrichten frei hatten, weil ihr bereits am Freitagmorgen eine Dreitages-Ausgabe eurer Lieblingszeitung neben dem Müsli liegen hattet, hat dann alles verändert. Aus „Abfahrt 17 Uhr“ wurde ein „Mal sehen“. „Mal sehen“ ließ mich noch einmal hoffen, als Kind eins um 17.30 Uhr darauf vorbereitet wurde, sich fertig zu machen. Ich will es kurz machen, als Dany Heatley gerade das 1:0 erzielt hatte, belud ich in Stuttgart-Gerlingen gerade den Familienkombi, als Kurtis Foster Bobby Goepferts Fanghand ins Tor schoss, standen wir das erste Mal im Stau. Und als wir untermalt von den Klagegesängen von Kind zwei die Arena passierten, wurde dort bereits das Licht ausgeschalten.

Ich habe alles versucht, um zumindest ein Drittel dieses Spiels zu sehen, irgendwann aber musste ich im Laufe dieses schönen Tages einsehen, dass es wichtigeres gibt, zum Beispiel die Hochzeit der besten Freundin der Ehefrau.

Natürlich muss ich mich trotzdem bei Euch allen dafür entschuldigen, dass die Redakteure der NN heute nichts beitragen können. Christoph saß während des Spiels hoffentlich vor einem kühlen Bier an einer Strandbar und genoss das Leben. Ich saß im Auto und dachte darüber nach, wie sehr dieses Land von der Einführung eines Tempolimits und der freien Wahl des Fahrstreifens profitieren würde.

Aber natürlich will ich wissen, was passiert ist, ob der einzige Nürnberger, der in Sprechchören gefeiert wurde, erneut der Twistman war, wie sehr Yasin Ehliz gefehlt hat, ob Reino noch immer Reino ist, ob des Heaters zweites Tor ähnlich spektakulär war wie sein Premierentreffer, was Euer Moment des Spiels war und welche drei Spieler Joachim Meyer von den Eishockey News eigentlich hätte in die Three Stars wählen müssen?

Helft mir. Rettet diesen Blogeintrag.

Vielen Dank und gute Nacht.

13 Kommentare in “Spiel 7: Do it yourself

  1. Uff. Jetzt sind wir unter Zugzwang. Also gut. Dann versuche ich mal eine Vorlage.

    Die Ice Tigers starten wirklich stark in das Spiel. Erarbeiten sich im 1. Drittel ein deutliches Übergewicht und eine Vielzahl an Chancen. Doch die meisten werden liegen gelassen. So steht es nach dem ersten Drittel nur 1:0 durch Dany Heatley. Und sein Tor ist irgendwie eine Kopie vom Spiel gegen Wolfburg. Er steht in der Überzahl einfach präsent im Slot oder Torraumnähe und drückt die Dinger rein wenn sie in die Nähe kommen (hat er das nicht schon immer so gemacht? – er weiß einfach wo man stehen muss). Er ist jetzt bei 83%…
    Düsseldorf ist im zwei Drittel das bessere Team und auch im letzten Drittel auf Augenhöhe. Bedingt durch die Mehrzahl an Strafen für die Ice Tigers ist das Übergewicht auch nachvollziehbar. Doch die Düsseldorfer vergeben einfach die Chancen oder scheitern am richtig gut aufgelegten Jenike (keine Abpraller nach vorne – er gibt der DEG wenig Möglichkeiten). Doch auch die Nürnberger vergeben einige gute Möglichkeiten. So bleibt das 2:0 durch Foster nach Videobeweis (war der wirklich drin?) und das ENG von Segal (wirkte sehr abgezockt aus der Entfernung).
    Das Unterzahlspiel der Ice Tigers ist wirklich stark. Wirklich viel haben sie nicht zugelassen. Körperlich hat es gegen diese Mannschaft keiner leicht.

    Die Fakten:
    5. Sieg in Folge, 15 Punkte nach 7 Spielen, Platz 3
    Reimer mit dem zehnten Scorerpunkt
    Murley an zwei Toren beteiligt
    Hat die DEG wirklich mehr als einen Bully gewonnen 😉

    Unsung three Stars:
    Murley. Nicht nur wegen der zwei Assists wieder ein starkes Spiel. In der Defensivarbeit sehr stark. Die Leistung hat wieder deutlich gemacht, weshalb diesmal ein Verteidiger auf die Tribüne musste.
    Weber. Hat seine Chance genutzt. Mit Nowak zusammen ein richtig starkes Paar.

    Die Schiedsrichter:
    Strafen geben Nürnberg Spieler, die vielleicht vertretbar waren (in Playoffs wird nicht die Hälfte gepfiffen). Keine Strafe gegen die DEG beim Bandencheck gegen #NIT91. Und auch sonst lief da das ein oder andere durch. Grenzwürdige Entscheidungen bei Videobeweisen. Nun ja. Was will man bei der Kombination erwarten…

    Aus der Pressekonferenz:
    Kreutzer wirkt sehr angefressen und behauptet, dass die DEG das klar bessere Team war. Er hatte wohl den Artikel in der WZ noch nicht gelesen 😉
    Jiranek geht nicht auf die Aussagen von Kreutzer ein und schildert neutral aus seiner Sicht die Fakten. Die vielen Strafzeiten haben natürlich dafür gesorgt, dass die Ice Tigers im zweiten und letzten Drittel etwas unter Druck waren.

    Und nun. Kann dieses Team den Sieg nach langer Zeit in der verbotenen Stadt holen? Ja kann es. Und es wird…

  2. Spiel 7: Gott verteilt die Ghetto-Faust

    Ja es gibt wichtigeres als Eishockey. Zwar nicht viel, aber es gibt es. Zum Beispiel eine Hochzeit. Als Fan eines Vereins und dankbarer Leser dieses tollen Blogs greift man sich natürlich gegenseitig unter die Arme. Also warum soll ich nicht heute den Blog schreiben? Heute 8(?) Bloggers Blog aus meiner Sicht

    Die Fakten:

    Die Ice Tigers bleiben nach dem fünften Sieg in Folge dritter mit 15 Punkten, Düsseldorf fällt auf Platz 8 mit 9 Punkten.

    Aus dem Fanblog I:

    “Aumüller Raus“

    Die Superlative:

    Punkte: 10 – Patrick Reimer
    Tore: 6 – Patrick Reimer
    Vorlagen: 7 – Yasin Ehliz
    Schüsse: ?

    Strafminuten: ?
    Plus: ?
    Minus: ?

    Bitte ergänzen, danke!

    Die Partie:

    3:0 gewinnen am Ende die Ice Tigers. Ein Ergebnis, was vielleicht nicht ganz den Spielverlauf gerecht wiedergibt. Ja, die Ice Tigers waren besser, schlauer und abgezockter, dennoch hätte Düsseldorf ein, zwei Tore schießen können. Dreimal hat es am Pfosten geklingelt, einmal war er sogar vielleicht drin, hier möchte ich mich nicht festlegen. Ein Glück für die Ice Tigers, dass Roland Aumüller hier nicht zum Videobeweis gegangen ist. Einerseits für den Spielstand, andererseits, damit er nicht den Rekord (zumindest den für meine Erfahrungen) für den längsten Videobeweis an einem Abend zweimal brechen konnte. Aumüller hatte, einen für seine Verhältnisse, soliden Abend. Natürlich waren Fehlentscheidungen dabei, aber wollen wir wirklich zum Eishockey wo alles perfekt abläuft und wir uns nicht auch aufregen müssen? Ich persönlich möchte nicht zu einem Spiel, das mich emotional total kalt lässt. Aber zurück zum Spiel. Die Ice Tigers waren hinten gut gestanden, haben klug verteidigt und ein wiedermal starkes Unterzahl geboten. Man steht jetzt auch auf Platz 1 der Penalty Killers. Ansonsten bleibt noch ein starker Bobby Goepfert zu erwähnen, der Save, der zu Fosters 2:0 geführt hat war Zucker und auch danach ein Kicksave aus kürzester Distanz war feinste Sahne. Ich sollte noch kurz erwähnen, dass ich Hunger hab.

    Die „Neuen“

    #15: Hat deutlich „spritziger“ gespielt als noch am Sonntag, war allerdings auch nicht so präsent und torgefährlich. Trotzdem wieder ein PP-Tor, die genaue Einschätzung zum Tor ist schon im letzten Block zu lesen.

    #28: Gott ist wieder da. Gleich in der 6.(?) Minute mit einer tollen spielerischen Aktion direkt vor Goepfert, ansonsten noch nicht so fit, ist nur sehr kurze Wechsel gefahren und auch nicht so oft, hat beim Handshake keine Hände geschüttelt sondern die Ghetto-Faust verteilt. Trotzdessen sehr schnell unterwegs, man hat ihm angemerkt, das er Lust hat.

    Die Schlüsselszene:

    War irgendwann gegen Ende des zweiten Drittels, als Daniel Kreutzer in einem Düsseldorfer Powerplay das sperrangelweit offene Tor nicht getroffen hat. Düsseldorf war im zweiten Abschnitt die aktivere Mannschaft und erspielte sich einige Chancen. Hätte hier Kreutzer getroffen, hätte das Spiel ganz anders ausgehen können. Ja ich weiß, es ist meistens so, dass ein Tor etwas ändert, hier wäre es halt eben auch so gewesen. Als Erstlingsblogger bleiben mir die 50ct für das Phrasenschwein aber erspart.

    NN-Three Stars:

    Bronze: Marco Nowak. Wurde im letzten Spiel schon gelobt, konnte die Leistung heute wieder bestätigen. Sehr wachsam, mit einigen guten Scheibengewinnen und defensiv aufmerksam. Pincht auch nicht mehr soviel und fährt in Unterzahl auf den Konter. Kann so weitermachen, muss so weitermachen.

    Silber: Bobby Goepfert. Ich weiß nicht ob man hier auch gegnerische Spieler nominieren darf, ich nehme mir aber die Freiheit. Hat sein Team das ganze Spiel über in selbigem gehalten, starke Reflexe und gutes Stellungsspiel. Ich muss zugeben, dass ich ein Fan von ihm bin.

    Gold: David Steckel. Hier lässt sich wieder eine Referenz auf Spiel 6 ziehen, seine Leistung kann man nicht in Punkten messen. Auch wenn er durchaus eine gewisse Torgefahr ausstrahlt, so ist sein Defensivspiel bockstark. Erkennt sofort, wenn ein Verteidiger tief geht und lässt sich an die blaue Linie zurückfallen. In unterzahl aufgrund seiner Reichweite mit vielen Abfängen von Pucks. Ich würde ihn gerne mal im Powerplay sehen, zweite Formation in Heatleys Rolle.

    Und Andy Jenike?

    Hat gut gehalten, mehr aber auch nicht. Buchstäblich das Glück des tüchtigen. Es wurden einige Schüsse geblockt -die DEG sensationell im Schüsseblocken- und der Pfosten hat gerettet. Sonst gute Stellungsspiel, auch bedachter beim mitspielen. Ansonsten auch glücklich angeschossen worden, Klubertanz rettet auf der Linie oder ein Tor verweigert(?). Trotzdem gut fürs Team und gut gehalten.

    Aus dem Fanblock II:

    “Ey Roland, dich haben sie auch mit der Brotkruste aus’m Wald gelockt“

  3. Na dann wollen wir mal helfen:
    „Wir waren heute Abend die bessere Mannschaft“ teilte uns der ältere der beiden heute in Nürnberg anwesenden Kreutzer-Brüder in seiner Eigenschaft als Cheftrainer der Düsseldorfer EG in der Pressekonferenz mit. Um es ehrlich zu sagen, ganz Unrecht hatte er nicht, jedenfalls wenn man die letzte beiden Drittel betrachtet. Nach einem Anfangsdrittel mit 17:8 Schüssen zu Gunsten der Ice Tigers folgten zwei Spielabschnitte, in denen die Ice Tigers insgesamt nur 12 Mal und die DEG 21 Mal aufs gegnerische Tor schossen. Die zahlreichen geblockten Schussversuche der Düsseldorfer Spieler sind in der Statistik leider nicht erfasst. Allerdings hat sich heute die neue Stärke der Thomas Sabo Ice Tigers gezeigt: Cleverness. Die DEG hatte ihre Chancen und wenn die beiden Hauptschiedsrichter der heutigen Partie im ersten Drittel vor dem vermeintlichen 1:1 nicht – wie so oft in der DEL viel zu früh – abgepfiffen hätten, so hätte sich durchaus auch ein anderer Spielverlauf ergeben können. Da aber einerseits die Herren Schimm und Aumüller eine für Ihre Verhältnisse gewöhnliche Leistung ablieferten und andererseits es die DEG nicht schaffte auch beste Möglichkeiten zum Torerfolg zu nutzen, überstanden die Ice Tigers den Ansturm der DEG im zweiten Spielabschnitt ebenso, wie zu Beginn des Schlussdrittels. Sicherlich hat sich Andi Jenike seinen Shutout heute verdient. Er hatte dabei aber auch das Glück des Tüchtigen auf seiner Seite. Verdientermaßen wurde er von Jo Meyer zum 1st Star gekürt. Das Glück der Tüchtigen hatten die Ice Tigers insgesamt im zweiten Drittel, denn zahlreiche Unterzahlsituationen wurden mit Glück und Cleverness überstanden und gewannen dieses mit 1:0.
    Der Heater hat wieder geliefert. Ebenso, wie in seinem ersten Spiel für die Ice Tigers, traf er auch in diesem Spiel früh in einer Überzahlsituation. Erneut war es ein Tor, was nach seiner Einschätzung wohl auch jeder andere hätte schießen können. Ob die anderen aber ebenso geistesgewärtig reagiert hätten, weiß ich offen gestanden nicht. Für Sebastian sei die Szene vor dem 1:0 wie folgt beschrieben: Ein Schlagschuss prallt von Aumüllers Schlittschuh vor das Düsseldorfer Tor ab. Goepfert versucht mit dem Schoner abzuwehren und Heater steht einfach wieder genau dort, wo man es von ihm erwartet und schiebt die Scheibe über die Linie. Ansonsten war (noch) nicht viel Außergewöhnliches von Heater zu sehen. Hier heißt es einfach abwarten.
    Die Rückkehr von Reino wurde ja durch den kurzfristigen Ausfall von Ehliz ein wenig getrübt, wobei Marco Pfleger die Lücke zu schließen wusste. Obwohl er kein einziges Vorbereitungsspiel bestritten hatte, war es wie immer beeindruckend zu sehen, mit welcher vermeintlichen Leichtigkeit er über das Eis fuhr und das Spiel an sich zog. Auch wenn Preimer heute kein Sensationstor gelang, war erkennbar, wie diese Reihe auch mit Pfleger harmoniert und Druck auf den Gegner ausüben kann. Der Yasin Ehliz, dieser Saison hat meiner Meinung aber schon merklich gefehlt. Hoffen wir mal, dass er nicht länger ausfällt.
    Die von Jo Meyer gewählten Three Stars kann man durchaus so stehen lassen. Positiv aufgefallen sind mir zudem (man mag es nach der letzten Saison kaum glauben) Marco Nowak und Derek Joslin, die beide solide Verteidiger-Leistungen ablieferten und auch Akzente in der Offensive setzten, ohne wie in der letzten Saison die Defensive dabei zu vernachlässigen. Vor allem Marco Nowak, dessen 1:0 ja nicht gegeben worden war, hat sich merklich gesteigert. Derek Joslin scheint mittlerweile in der DEL angekommen zu sein. Obwohl ich eingangs der Saison so meine Zweifel hatte, könnte sich mit Joslin und Foster das Top-Verteidiger-Paar der Ice Tigers entwickeln. Den heute auf die Tribüne verbannten Borer habe ich nicht wirklich vermisst. Hier muss man aber sagen, dass die Saison noch lang ist und auch er seine Chance noch nutzen wird, an die erste Saison bei den Ice Tigers anzuknüpfen. Das hoffe ich zumindest. Dann kann man anderen AL-Spielern eine Regenerationspause gönnen. Bei den deutschen Spielern war Buzas erst nach El Sayeds Ausfall kurz auf dem Eis. In dieser kurzen Zeit war nicht zu erkennen, ob er die „Zwangspause“ auf der Tribüne genutzt hat. Vielleicht sollte bei einer Rückkehr von Ehliz einmal über eine Pause von Oblinger nachgedacht werden. Irgendwie weiß ich momentan nicht so recht, welche Sportart er da auf dem Eis betreibt.
    Mit Spannung ist nun auf die Sonntagspartie bei den Adlern zu blicken, in deren Fan-Foren ja bereits der Kopf des erst zu Saisonbeginn verpflichteten Trainers gefordert wird. Sehen wir mal, wie sich die neu formierten Ice Tigers schlagen werden.

  4. Schön, dass hier Leser in die Bresche springen, großes Lob schon mal an die drei Hilfsblogger über mir! Ich bekomme keinen spielumfassenden Artikel hin, will nur meinen persönlichen Unsung First Star beisteuern: der vielleicht 12-jährige Junge ein paar Plätze neben mir, der gegen Ende des gefühlt zehnminütigen Videobeweises mit dünnem Stimmchen „Aumüller rein, Aumüller rein!“ anzustimmen versucht hat – großartig. Leider war ich zu sehr mit Lachen beschäftigt, um einzustimmen, und den Kerl hat gleich wieder der Mut verlassen, sodass er’s direkt wieder aufgegeben hat. Trotzdem toll – sag noch einer, wir hätten ein Fan-Nachwuchsproblem.

  5. Wieder ein sehr enges Spiel nach Hause gebracht, auch eine Qualität dieser Mannschaft. Ein 5. Ausländer im Sturm gibt uns mehr Tiefe und Qualität, zudem heute ja noch Ehliz gefehlt hat. Durchaus denkbar, zu Hause mit 5 Importstürmern zu agieren und auswärts nur mit vier.

    DEG hat ein echt gutes Auswärtsspiel gezeigt, nur im Abschluss waren sie einfach nur schlecht.

    Beim Tor vom Heater stand Aumüller goldrichtig.

  6. Ein kompletter Blogeintrag wird meiner Feder heute nicht entspringen, da haben die Kommentatoren vor mir ja auch schon ganze Arbeit geleistet.
    Aus tief empfundenem Mitgefühl mit dem Sportkameraden Böhm, will ich ihm aber doch zumindest kurz die Fragen, die er am Ende seines verzweifelten Eingeständnisses formuliert hat, beantworten.

    War der einzige Nürnberger, der in Sprechchören gefeiert wurde, erneut der Twistman?

    Nein. Andy Jenike wars. Und das auch nicht ganz ohne Grund. Von 2,3 riskanten Rebounds abgesehen, bot der nämlich eine bärenstarke Leistung! Schade, dass er dieses Niveau (noch?) nicht konstant erreicht. Geholfen hat dabei natürlich unsere Abwehrleistung, die gefühlt stündlich besser wird, mittlerweile hat man das Vergnügen, gegnerische Spieler beim verzweifelten Suchen eines freien Passweges zu beobachten – in deren Powerplay, wohlgemerkt!
    Übrigens, der Twistman wurde gar nicht gefeiert….ich hab ihn schmerzlich vermisst. Saß der evtl auch in Stuttgart-Gerlingen fest?

    Ist Reino noch Reino?

    Ja, wenn auch noch nicht in Topform. Heater ist, wie bereits gesagt wurde, bei 83%, Reino bei etwa 81. Trotzdem belebt er unser Spiel sofort spürbar, spielt gefährliche Pässe, lässt gegnerische Verteidiger ins Leere laufen, verwöhnt den Puck mit seiner Rückhand. Und beweist, dass auch Matt Murley sichtlich die Klasse fehlt, um ihn 1:1 zu ersetzen.

    War Heaters Treffer so spektakulär wie sein Premierentreffer?

    Für mich liegt in dieser Frage ein zarter Hauch von Ironie, ist aber nur ein Gefühl. Heute wars ähnlich wie am Sonntag, ein bisschen schwieriger aber schon, weil der Goalie noch zwischen Dany und dem Fangnetz stand. Hat den Heater nicht gestört. Ansonsten alles wie gehabt: Schuss, Rebound, der Heater löffelt vor dem Tor rum, Puck ist drin, Jubel! Heatley steht immer richtig, immer! Und skatet mittlerweile sogar einen Tick geschmeidiger als noch am Sonntag.

    Was war der Moment des Spiels?

    „Ey, schau mal, wie locker, wie cool, wie der wartet, ey heuer hamma scho viel Rudiene!“, hörte ich meinen Blocknachbarn schwärmen, als Brandon Segal seelenruhig in Richtung verlassenem DEG-Tor fuhr, um den Puck dann von der blauen Linie ins Tor zu chippen. Eine von vielen Szenen im Spiel, die zeigt, wie abgeklärt und clever diese Mannschaft agiert, auch deswegen hatte Düsseldorf gestern zu keiner Zeit eine Chance auf den Sieg. Mir fällt eine Zeit ein, in der Cleverness klassischerweise sehr wichtig ist. Tipp: Findet immer so ab mitte März statt!

    Wer waren die 3 Stars?

    Kurz und bündig, für mich: Jenike, Steckel, Nowak (der sich aktuell immer weiter steigert!).

  7. Hallo,

    vieles was da oben geschrieben steht, kann man bestätigen, braucht daher nicht wiederholt werden.

    Hervorzuheben ist allerdings in der Tat die Cleverness (Wille/Glück(?)/Engagement..) dieses Teams.
    Persönlich
    a) glaube ich, jedes andere unserer Teams der letzten 15 Jahre hätte das Spiel verloren
    b) hatte ich gestern nie das Gefühl, diese DEG hätte uns gestern schlagen können

    Tor:
    Jenike hatte oft Glück, hat durchaus einige Abpraller nach vorne zugelassen, war aber in Summe ein starkes Spiel von Ihm. Er profitiert auch von der Arbeit nach hinten aller 5 Spieler vor ihm. Goepfert war gestern meiner Meinung nach und trotz der zwei Tore deutlich stärker. Aber der Shoutout sollte Ihm Selbstvertrauen geben um ein wenig ruhiger zu agieren.

    Verteidiger:
    Nowak war wieder stark, Bohrer wie erwartet (.. ein Tipp ist keine fundierte Aussage.. (Insider)) draußen. Joslin gibt dieses Jahr den Nowak, ab und an ein haarsträubender Fehlpass. Weber solide, Printz & Klubertanz sowiso. Sehr stark gestern, nicht nur wg. seines Tores, Foster.

    Sturm:
    Yasin hat gefehlt, aber nicht so sehr, wie das noch letztes Jahr der Fall gewesen wäre. ALLE ausländischen Stürmer stark, sicher, physisch präsent und mit dem Willen, das Ding zu gewinnen. Fraser legt sich mit jedem (Conboy, Minard, restliche DEG – Mannschaft…) an, sowas hatten wir lange, zu lange nicht mehr. Patrik Reimer mit goldenen Händen, Pfleger mit Übersicht, Checking – Line etwas zurückhaltend, aber hat ihren Job gemacht. Pfoederl blieb etwas blass gestern, was insgesamt aber nicht ins Gewicht viel.

    Schiri:
    Ohne Linie, imo aber auch ohne spielentscheidende Fehler. Durch die Strafen gegen uns kam die DEG in die Partie, bei 5 vs. 5 war ich von Düsseldorf doch endtäuscht, Kreutzer sen. hat das doch sehr durch seine Vereinsbrille betrachtet…

    Fazit:
    Unser Team kann jeden schlagen, ist imo in der Lage, in den Playoffs noch einen Gang höher zu schalten und zählt für mich in diese Form & Formation tatsächlich zu den Titelanwärtern. Hurra!

    Gruß
    Stefan

  8. Kann mich den Kommentatoren eigentlich nur noch anschließen.

    Hat mich irgendwie an einige der bisher gespielten Partien erinnert. Vom Verlauf ähnlich wie letztes Wochenende gegen Augsburg und Wolfsburg. Starker Beginn der Ice Tigers. Dann, nach der Führung, oder spätestens ab dem 2. Drittel dem Gegner das Feld größtenteils überlassen. Jenike mit einer guten Vorstellung, begünstigt aber auch vom Glück und/oder vom Unvermögen der D’dorfer Stürmer (wie anders sollte man es nennen, wenn selbst das leere Tor nicht getroffen wird?).

    Wie schon erwähnt, ähnliches Muster. Könnte mir vorstellen, dass das auch zum Matchplan der Trainer gehört. In Führung liegend hinten erstmal dicht machen und auf Konter lauern.
    Meiner Meinung nach, und im Widerspruch zumD’dorfer Coach, durchaus ein verdienter, wenn auch kein spektakulärer Sieg, denn die besseren und mehr Chancen hatten eigentlich die Ice Tigers (Reimer gleich mehrfach, Reinprecht, Steckel, Klubertanz). Goepfert schon auch mit einer Top-Vorstellung!
    Interessante Frage: Könnte die Mannschaft den Schalter auch mal umlegen, wenn es erforderlich wäre? Ich denke, die nächsten drei Spiele (Mannheim, Straubing, München) könnten darauf schon eine Antwort geben.

    Das 2:0 – für mich eher kein Tor, obwohl Foster und Murley (hinter dem Kasten positioniert) gleich „Tor“ signalisiert hatten.

    Zu Heatley:
    Klar, er macht halt die Dinger rein. In Überzahl bereits jetzt ein großer Faktor. Ansonsten ein Paar gute Pässe, aber auch noch viel Leerlauf. In einigen Wochen wird man sehen, was bei ihm noch möglich ist.

  9. Okay, das machen wir jetzt immer so. Christoph und ich kehren zu unserem alten, gemächlichen Arbeitsrhythmus zurück, lassen uns noch kurz eine nette persönliche Geschichte einfallen und ihr übernehmt weiterhin den Spaß hier. Ganz ehrlich, sehr viel kompetenter, unterhaltsamer und umfangreicher können wir das auch nicht.
    Vielen Dank für die vielen Beobachtungen (Reinos fistbump), Schmankerl, Zitate und Einschätzungen. Dass Nürnberg vielleicht nicht immer die lautestesten, aber dennoch leidenschaftliche und fachkundige Fans ist keine neue Feststellung, dass ihr offenbar dringend eine Möglichkeit sucht, euch in einem gesitteten, aber ironiebegabten Umfeld auszudrücken, das ist immer noch erstaunlich (vor allem im Vergleich zu den üblichen Foren). Andererseits: wer braucht uns dann eigentlich noch, Christoph?
    Egal, am kommenden Sonntag werden wir uns wieder melden – oder vielleicht diesmal schon unter der Woche.

    Danke an alle, die sich zum Teil bereits in aller Herrgottsfrühe beteiligt haben. Ich habe das Gefühl, dieses 3:0 besser zu kennen als wenn ich selbst gesehen hätte.

  10. Eigentlich steht man ja als regelmäßiger Konsument dieses Stücks Internet ja in der Pflicht mit zu tun, wenn die eigentlichen Hosts unter doch recht zweifelhaften Gründen nicht hinter der Bande zu finden sind.
    Urlaub? Während der Saison?
    Hochzeiten? Während der Saison?
    Nach dem Spiel, des Freitagnachts, war ich aber einfach zu müde um noch drei halbwegs klare Gedanken einzutippen, Samstag war ich den ganzen Tag unterwegs und nun ist schon ein weiterer Sieg, in einer weit entfernten Stadt, in einer weit entfernten Galaxie eingetütet und die Tigerle sind Spitzenreiter und dies hier wird vermutlich eh keiner mehr lesen…

    Rundrum zum Spiel:

    Nachdem ich mir Namen eh nur sehr schwer merken kann und den von Bullykindern damit auch nicht, muß ich auch auf den „Ich esse meine Suppe nicht – meine Suppe esse ich nicht-Bääääh!“ Kreuzer verweisen. Was war denn das in der PK?
    Die PK ist momentan auch noch zu sehen bei Andy Lindners Berichten unter http://www.cef-nuernberg.tv

    A weng zum Spiel:

    Mir kam Heatley wirklich auch etwas geschmeidiger auf den Kufen vor. Nicht, dass ich damit so eine ähnliche Tätigkeit wie das Schweben über das Eis der #28 meine, aber es sah etwas weniger nach Arbeit und etwas mehr nach Eislaufen aus. Wird schon…
    …und wenn er, wie auch heute wieder, weiter den Schnitt mit einem Tor pro Spiel hält, brauchen wir wohl eh nicht über ästhetische Befindlichkeiten diskutieren.
    Weiß einer noch, wie Momesso gelaufen ist?

    Achso, zum Spiel ja…
    Wer das bessere Team war, kann man ja wirklich streiten, denn es war nach Phasen sortiert. Im 1.Drittel tat man sich anfangs ein bisserl schwer reinzukommen und dan kam nach etwa der Hälfte der Spielzeit die Strafe gegen Conboy und die half wiederum den Tigern ins Spiel zu kommen, was sie dann auch ausgiebig taten und sich in der Schußstatistik mit 17(!):8 im 1.Drittel, einem Tor und einem sensationellen Bobby Goepfert niederschlug.
    Dann das zweite Drittel, indem die Tigers wieder ziemlich unter Druck geraten sind und die DEG hochkarätige Chancen hatte, die jedoch durch eigenes Unvermögen, Andi Jenicke und starke Defensivarbeit zu keinem Tor der DEG führten.
    Das dritte Drittel wiederum brutal stark von den IceTigers mit einer sehr kompakten Manschaftsleistung, in der man recht schnell zu dem Gefühl kam, dass die DEG das Ding heute nicht mehr drehen wird.

    Gedanken:

    Was hat es mit den Problemen des Teams im 2.Drittel so auf sich?
    Meine Theorie geht ja in die Richtung, dass der längere Wechselweg einer der Hauptgründe ist und die Tigers mit dem dadurch häufigeren erzwungenen Puckabgaben in Verbindung mit dem fast schon automatischen 4-5m höheren Stehens/Anlaufens des Gegners momentan noch große Probleme im Spielaufbau (bei den Verteidigern) – Stichwort: erster Pass 😉 – ergibt und wir dadurch zu viele Puckverluste schon im Aufbau haben. Folge daraus dann zu lange Wechsel, speziell der Verteidiger (wobei eben die Gastmanschaft bequem in der Angriffszone wechseln kann) und dadurch wiederum die Probleme der Verteidiger beim Aufbau.

    Meine Top 3:

    Andreas Jenike – Er hat es einfach verdient. (Punkt!) Ja, mir geht es auch so wie Anderen, der hat einen Shut-Out und trotzdem fand man Goepfert irgendwie den geileren Goalie. Warum nur? Wieviel ist Vorurteil im Kopf und wieviel sind Hard.Facts auf dem Eis

    David Printz – Wenn isch schonmal die Sterne vergebe, muß ich ihn einfach unterbringen. Körperlich sehr, sehr solide (im besten Sinne), läuferisch immer wieder besser als man es erwartet, extremst fit hinten raus und er hat Spielübersicht und kann sogar den ersten Paß. In meinen Augen oft immernoch unterschätzt

    Marco Nowak – So schwer es mir fällt, wie oft habe ich ihn in den Vor-Saisons verflucht, aber bisher spielt er das wirklich gut

    +1 …Marcus Weber – Nachdem er zu Saisonstart noch etwa unglücklich agierte und unsicher wirkte, nun sehr stabil. Weiter so…

    Nun ist aber Schluß, aus und Feierabend…
    …das Wort zum Sonntag: SPITZENREITER

  11. SPIEL 8: Mit Coolness zum ersehnten Sieg in Mnnhm

    Der Wettergott meinte es gut mit uns. Zwei Stunden Regen heute morgen und schlechte Aussichten auf Besserung. Und so wurde der Familienausflug vom Altendorfer Kürbisfest in das Ufo der verbotenen Stadt gelegt. Da haben einige Freunde vor der Halle gestaunt.

    Und was haben wir da zu sehen bekommen. Irgendwie eine Kopie der letzten Spiele. Die Ice Tigers starten in ein gutes erstes Drittel. Konzentiert. Dicht am Gegner und erarbeiten sich selber Chancen. Das 1:0 fällt natürlich durch Dany Heatley. Und natürlich im Powerplay. Doch diesmal aus dem Spiel mit guter Geschwindigkeit (wieder in der 10. Minute). Doch Mannheim ist nicht geschockt und schlägt selber im Powerplay zurück. Das 1:1 nach dem ersten Drittel ist gerecht. Im zweiten Drittel ist unsere Mannschaft etwas nachlässiger. Schießt zwar viel. Aber Mannheim mit den besseren Chancen. Das 2:1 für Mannheim in Überzahl ist zu dem Zeitpunkt sicher verdient. Doch die Mannschaft fällt nicht auseinander (nicht wie in den Jahren zuvor – wie das einige Male passiert ist). Kein schnelles weiteres Gegentor. Nein. Jetzt wird wird gekämpft. Zentimeter um Zentimeter. Und nach vielen Versuchen fällt dem Leo einer vor die Füße. Gut für das Selbstvertrauen das Ding zu versenken.
    Im letzten Drittel zeigt sich das neue Gesicht der Ice Tigers. Mnnhm macht die ersten 10 min richtig viel Druck. Zum ersten Mal sind die Heimzuschauer auch richtig da. Doch mit Glück, Geschick und harter Arbeit überstehen wir diese Drangperiode. Und kaum befreit sich das Team wird eine Chance genutzt. Joslin schlenzt und der Puck zappelt im Netz. Die wütenden Versuche der Mnnhmr lässt die Mannschaft abtropfen. Dennoch wird es ausgelassen den Sack zuzumachen. Der Schuss auf das EN geht an den Außenpfosten. Wenn der Heater noch lernt wie die Schiris in Deutschland pfeifen, dann lässt er hoffentlich die Aktion wie kurz vor Schluss sein. Aber es ist ja noch viel Zeit…

    Mit guter körperlicher Arbeit und Cleverness wird endlich ein Sieg in der verbotenen Stadt eingefahren 🙂

    Die Fakten:
    1. Sieg in Mnnhm seit Januar 2010 (wie viele Reisen ohne Erfolg waren das eigentlich…?)
    6. Sieg in Folge, 18 Punkte aus 8 Spielen, 1. Platz
    Reimer – 11. Scorerpunkt
    Heatley – 3. Tor im 3. Spiel – 6 Schüsse in drei Spielen – 50% Quote – er sollte mehr schießen 😉
    Der Steckel hatte so viele Bullys gewonnen, das die Linesman ihn nicht mehr wollten
    Die ersten drei Spiele 13 Gegentore – in den letzten 5 Spielen nur noch 6

    Die Wende:
    Hätte das 2:1 für Mnnhm sein können. Doch die Ice Tigers bleiben dran. Diese Mannschaft ist schwer zu beindrucken. Wie es scheint sind Spieler wie Fraser, Steckel, Murley, Segal oder auch Foster mental richtig stark. Nach acht Spielen würde ich sagen, dass Jiranek und Wilson wirklich gut gewählt haben.

    Unsung X Stars:
    Das Joslin (den Udo sollten wir auf die Sprachschule schicken – das war peinlich) 1. Star der EHN wird, lag sicher am Siegtor. Für mich hat er damit nur den Fehler zum 2:1 gutgemacht (Puckbesitz in Unterzahl, kein Druck des Gegners, trotzdem kommt der Puck nicht aus unserem Drittel sondern landet beim Gegner und gleich fällt das Gegentor).

    Gold Star war für mich der Andi. Die Siege geben Selbstvertrauen. Die Verteidiger und Stürmer arbeiten hart und helfen ihm sehr gut. Aber das war heute richtig stark. In kritischen Situationen gute Paraden. Sonst sehr souverän. Ein klasse Rückhalt.

    Die Auszeichnung zum Silver Star teilen sich Forster (fand ich heute stark verbessert) und Nowak (wenn diese Leistung Standard wird, ist er beim Deutschland-Cup und WM dabei).

    Den Bronze Star teilen sich Fraser und Murley.

    Borer fand ich die ersten Spiele gar nicht schlecht. Ich hoffe das irgendwie mal gewechselt wird. Doch die Auswahl wird sehr schwierig.

    Und sonst:
    Ob ich dies alles richtig wiedergegeben habe? Ich war im letzten Drittel – besonders ab der Führung – so aufgeregt, das es mir nicht ganz einfach war kühlen Kopf zu bewahren.
    Nach dem Schlusspfiff war nur noch Glücksgefühl. Das hält noch länger an. Egal wie die nächsten Partien ausgehen.

    Jetzt freuen wir uns auf die Fahrt mit dem FFT am Freitag zum Spitzenspiel 🙂

  12. eine bitte, war einer der ersatzblogger heute in der verbotenen stadt, wenn ja dann bitte hier die fakten 🙂
    danke

  13. es wurde schon viel richtiges gesagt aber ich möchte noch zu Jenike und Pfleger etwas anmerken, was ich bisher bei keinem gelesen hab. Jenike wirkt mir körperlich präsenter und teilt mittlerweile auch gern aus, lässt sich nichts gefallen und traut sich mehr zu. Hatte einige Poke-Checks und nahm so der DEG die Chance.

    Bei Pfleger hat man teilweise gesehen meiner Meinung nach, dass er noch viel Luft nach oben hat. Er wirkt mit nicht so auf der „Höhe“ wie Ehliz in der Reihe. Pfleger wird es heuer aber auch noch mit der Tribüne treffen, denn für eine volle Saison fehlt ihm noch die Konstanz und er wird diese Pausen auch für seine Entwicklung brauchen.

Kommentare geschlossen.