Spiel 33: Schützenfest mit Yabba, dem Hutten

ronmccool

Hier ist der Beweis: Wayne Hynes hat weder aus Versehen den Twistman noch Pucki verschluckt (Foto: Sportfoto Zink/JüRa).

 

Die drei besten Gags auf Kosten von Wayne Hynes gibt es zum Feiertagsbeitrag dieses Blog geschenkt: Wayne Hynes ist der erste Mensch, der auf Kunsteis einbricht. Dave Chambers verbringt Weihnachten nicht in Kanada, er wurde von Wayne Hynes aufgegessen. Und, mein Favorit: Wayne Hynes ist einer der wenigen Berufssportler, die es geschafft haben, ihr Gewicht nach Beendigung ihrer Karriere zu halten. Ja, das ist respektlos. Aber der Ex-Mnnhmr Hynes war schon als Spieler kein Sympathieträger, in Nürnberg wird er das wohl auch als Trainer nicht mehr (sollten die Erfahrungen vertrauenswürdiger Freunde dieses Blogs allgemeingültig sein). Abgesehen davon sollte man die besten (ohnehin geklauten) Gags dieses Textes zur Vervielfältigung der Visits gleich zu Beginn verfeuert werden (witziger wird es nach dem Sprung allerdings nicht mehr). Weiter lesen

Spiel 32: Pavel Gross hat immer recht

War ja klar. Eishockey am Tag vor Heiligabend und Nürnberg, das hat noch nie zusammengepasst. Wer erinnert sich nicht an das verkrampfte 0:1 vor 16 Jahren gegen den EV Landshut, dessen einziger Höhepunkt der Faustkampf zwischen Greg Evtushevski Dean Evason und Johnny Craighead war? Ich. Allerdings nutze ich in meinem jetzigen Zustand (Spätfolgen einer angemessen fiesen Redaktionsweihnachtsfeier) jeden fremden Gedanken für eine sinnfreie Hinführung zu einem Text, der erklären soll, warum diese Ice Tigers diesem EHC Wolfsburg so derart unterlegen sind (und der daran grandios scheitern wird). Weiter lesen

Spiel 31: Der Mann kennt seine Jungs

 

Wie jetzt? Kyle Klubertanz trainiert die Ice Tigers?

Wie jetzt? Kyle Klubertanz trainiert die Ice Tigers?

Einen Tag nach der Entlassung von Trainer Tray Tuomie haben die Thomas Sabo Ice Tigers eine herausragende Leistung abgerufen und die Iserlohn Roosters mit 5:1 besiegt. Das ist die Wende, darauf haben wir solang gewartet, jetzt stürmen die Ice Tigers an die Spitze. Weil wir aber aus dieser Saison und dieser Mannschaft gelernt haben, werden wir das jetzt nicht überbewerten. Wir sagen nur: Ok, das heute war herausragend. Widmen uns dann aber wieder Kyle Klubertanz‘ Sohn. Warum? Weil er der mit Abstand coolste Junge ist, der je vor der Kabine auf seinen Papa gewartet hat. Weiter lesen

Spiel 29: Keine Ansteckungsgefahr (Update)

IMG_3507

Engel waren vor der Kabine gelandet. Nicht etwa jene süßen Eishockeyspielerkinder, nein, richtige Engel in roten, offensichtlich zu warmen Kleidern, grauen UGG-Boots  und mit weißen Flügelchen auf dem Rücken. Dann stand da noch diese junge Fernsehfrau mit einer Kamera in der Hand und einem Helm auf dem Kopf, die aus derart großem Abstand auf Leo Pföderl eindialektierte, dass man befürchten musste, auch der junge Tölzer Mauersohn hätte Mumps. Wie skuril das alles war, wird Paul Reinprecht erst zu Hause in Kanada feststellen, wenn er sich das Video ansieht, das er mit seinem iPhone 6 aufgenommen hat. Die Erkenntnis, dass der Eishockey-Gott einen Vater hat, war dann allerdings auch der Höhepunkt dieses Abends. Weiter lesen

Spiel 27: Echt jetzt, Tommer?

Foto: Roland Fengler

Foto: Roland Fengler

Als Jeff Tomlinson schon durch die Türe verschwunden war, stellte er ihm noch eine Frage. Und selbst als den Schreiberlingen um ihn herum danach keine Frage mehr einfallen wollte, machte Tray Tuomie keine Anstalten seinen Arbeitstag zu beenden. Der Trainer der Ice Tigers hatte noch Redebedarf. Vielleicht wartete er auch darauf, dass ihm jemand zuflüsterte, dass doch noch alles gut werden wird. Doch diesen Gefallen konnte ihm nach diesem 1:3 gegen Berlin niemand guten Gewissens erbringen. Weiter lesen

Spiel 26: Interview, welches Interview?

Icetigers Nürnberg - Kölner Haie

Foto: Sportfoto Zink/MaWi

 

Ziemlich genau vor einer Woche habe ich eine eMail an Thomas Sabos Assistentin verfasst, mit der Bitte darum, das autorisierte Interview am Montag bis spätestens 20 Uhr zurück an die Redaktion zu senden. Besser noch wäre 18 Uhr, perfekt 16 Uhr. Um 6.33 Uhr hat sie geantwortet, um 11.31 Uhr war das Interview zurück in der Redaktion und gegen 14 Uhr samt Bild und Überschrift bearbeitet im Redaktionssystem. Vor drei Wochen hatte Christoph Benesch erstmals Kontakt bezüglich eines Interviews aufgenommen, aus verschiedenen Gründen hatte es bis zum 30. November nicht geklappt. Dann ging alles ganz schnell und unkompliziert. Thomas Sabo hatte etwas zu erzählen – und niemand anderes hat in Nürnberg das Recht, das in dieser Klarheit zu tun. Nun lässt sich wunderbar darüber streiten und nicht beweisen, ob und wie seine Aussagen das 4:3 gegen die Kölner Haie beeinflusst haben. Wenn dann, war dieser Einfluss ausschließlich positiv. Derart prächtig wurde man in der Arena bei freigelegter Eisfläche schon lange nicht mehr unterhalten. Weiter lesen

Spiel 24: Die Aumüller-Pirouette

Foto: Sportfoto Zink/MaWi

Foto: Sportfoto Zink/MaWi

Die Zamboni fuhr nach dem herrlich bunten Kids Hockey Day aufs Eis, Martin Jiranek und Tray Tuomie aber wollten nicht weichen. Nürnbergs Sportdirektor und Nürnbergs Cheftrainer unterhielten sich so entspannt, als sei ihnen das nur auf dem Eis möglich, sie lachten, diskutierten, wedelten mit ihren Schlägern, deuteten auf imaginäre Spieler und stellten imaginäre Spielszenen nach. Und um sie herum drehte die Zamboni ihre Kreise. Acht Tage sind seitdem vergangen, am Abend zuvor hatten ihre Ice Tigers im unwirtlichen Wolfsburg immerhin einen Punkt geholt. Es schien, als würden sich Jiranek und Tuomie endlich auf ein paar ruhige Tage mit den Ice Tigers freuen. Tja. Weiter lesen