Spiel 20: #Haskinsgate reloaded

Dienstagabend, 23:29 Uhr: Ehefrau und Kinder schlafen friedlich – in einem anderen Regierungsbezirk. Ich könnte also mit Check Noris, dem aufstrebenden Stern auf dem Nürnberger Hobby-Eishockey-Himmel, über das (kleine) Arena-Eis dilettieren fliegen oder mich ordentlich abschießen (wozu bei meinem Trainingszustand nicht mehr als die Investition in zwei Bier notwendig wäre). Stattdessen sitze ich hier, im Hintergrund läuft Clerks (best hockey movie ever), neben dem Laptop stehen zwei Bier, und muss mir etwas einfallen zu einem Abend, dessen trauriger Höhepunkt die Entdeckung von Michael Eierschmalz nach einer Expedition durch www.eliteprospects.com war und an dessen Ende der Cheftrainer der Ice Tigers Daniel Piechaczek eine Entschuldigung schuldet. Das nennt man Pflichtbewusstsein. Oder Dummheit.

Die Fakten: Nach Punkten/Spiel sind die Thomas Sabo Ice Tigers nach dem völlig unnötigen 2:3 (1:0, 1:1, 0:2) gegen den Schwenninger ERC erstmals aus den (Pre-)Playoff-Rängen gefallen und haben sieben ihrer jüngsten elf Spiele verloren. Und von diesen sieben Niederlagen war es das vierte Spiel, das eine Mannschaft mit den Ambitionen der Ice Tigers nicht verlieren darf.

Aus der Pressekonferenz, eins: „Zumindest habe ich gegen eine Legende verloren.“ (Tray Tuomie über Dave Chambers, den Interimscoach des SERC)

Aus der Pressekonferenz, zwei: „Auf den Titel des ältesten Trainers der Welt kann ich verzichten.“ (Dave Chambers auf Dippis Frage, ob er vom Interimscoach zum Headcoach wird. Dave Chambers hat in der NHL übrigens einst die jungen Joe Sakic und Mats Sundin gecoacht und eine tragische Figur namens Bryan Fogarty.)

Die Wende: Um 22:54 Uhr hat Roman Horlamus eine iPhone-Gruppe gegründet, 25 Einträge und die Bereitstellung eines Zeitlupen-Clips vom 2:2 später ist ein Mitglied dieser Gruppe fest davon überzeugt, dass Kyle Greentree ein regelwidriges Tor erzielt hat, ein weiterer ist sich ziemlich sicher, dass Kyle Greentree ein regelkonformes Tor erzielt hat. Der dritte hat seine Meinung während der SMS-Diskussion geändert. Sein letzter Beitrag um 0:24 Uhr: „schwierige Entscheidung“. Und wahrscheinlich hätten wir uns diese Diskussion erspart, wenn nicht Daniel Piechaczek, dieser große Bewunderer des Hackentricks, jene schwierige Entscheidung hätte treffen müssen. Piechaczek hat gegen die Ice Tigers entschieden, überraschend ist das nicht. Gefühlt hat Piechaczek im Zweifel noch nie für die Ice Tigers entschieden. Allerdings stammt dieses Gefühl noch aus einer Zeit, in der Benoit Laporte hinter der Bande stand. Meine völlig unmaßgebliche Interpretation: Greentree sieht den Puck im letzten Moment, verändert aber die Stellung des Schlittschuhs nicht. Erst als der Puck einschlägt, verändert sich die Stellung der Kufe – eine gezielte Bewegung des Schlittschuhs in Richtung Scheibe kann ich nicht erkennen. Andere schon. Nach diesem Tor haben die Ice Tigers zwar den Druck erhöht, die Kreativität aber noch einmal reduziert. Die Schiedsrichter haben derweil die Arbeit völlig eingestellt (schönstes von vielen Beispielen: Kyle Klubertanz hat ein Déjà-vu und foult einen durchgebrochenen Schwenninger auf dem Weg zum leeren Nürnberger Tor – keine Strafe). Auf dem Weg zur Wende haben die Ice Tigers jedoch bereits wunderbare Chancen ausgelassen, die wunderbarste: Marc El-Sayed spielt Marius Möchel frei, Möchel aber verhöhnt diese schön Vorarbeit. Die zweitwunderbarste: Yasin Ehliz zieht eine Strafe, vergibt im Power-Play dann aber die Chance zum 3:1. Markus Jankas Save hat gut ausgesehen, aber natürlich ist das eine automatisierte Bewegung. Wenn Ehliz den Puck ins Dach schickt, hat Janka keine Chance.

Aus der Mixed Zone, eins: „Wir haben immer viele Schüsse, aber vielleicht nicht so viele zwingende Chancen. Wir müssen mehr Wille zeigen, Tore zu schießen. Daran müssen wir weiter hart arbeiten, dann kommt das Glück auch wieder zurück.“ (Marius Möchel)

The Good: Ja, das 2:3 hat in seiner Entstehung erneut ein Abwehrspieler begünstigt, der in dieser Saison schon für so manches Gegentor alleine zuständig war. Und, ja, dazu gab es so manchen Abspielfehler zu beobachten und dazu findet Fredrik Eriksson weiter an beiden Enden der Eisfläche nicht aus seiner persönlichen Krise heraus. Kyle Klubertanz aber flog heute zuweilen über das Eis.

Derek Joslins Spiel stabilisiert sich zusehends (auch wenn es sich nicht gehört, den tapferen Gimli, Glóins Sohn, zu zerstören). TJ Wyman hat eine positive Ausstrahlung und ein angenehm unauffälliges Spiel – dass er eigentlich kein Verteidiger ist, sieht man in keiner Szene. Und David Printz ist derzeit rock-solid. Die Ice Tigers haben auch nach der Deutschland-Cup-Pause so manches Problem. Die Abwehr zählt aktuell nicht mehr dazu.

Aus der Mixed Zone, zwei: „Gegen Schwenningen müssen wir mehr als zwei Tore schießen. Wenn du nur zwei Tore schießt, dann gerätst du in Gefahr, das Spiel nicht zu gewinnen. Das ist unser Hauptproblem: Wir nutzen unsere Torchancen nicht.“ (Martin Jiranek, Sportdirektor)

The Bad: Im Sommer haben sich viele Menschen darüber Sorgen gemacht, dass die Linienrichter mit der Einführung des Hybrid-Icings überfordert sein könnten. Welch fundamentale Fehleinschätzung. Die Linienrichter sind ja selbst mit der Anwendung der ursprünglichen Icing-Regel überfordert. Heute Abend haben wir diesbezüglich jede Regelinterpretation gesehen – leider in ein und demselben Spiel. Vor dem 2:3 hat es angeblich auch einen nicht geahndeten unerlaubten Befreiungsschlag gegeben haben sollen (da habe ich allerdings in meinen Laptop geschaut). Aber selbst wenn das nicht stimmen sollte, war diese Darbietung schlichtweg: peinlich.

Aus der Pressekonferenz, drei: „Meiner Meinung nach hat er so eine Bewegung gemacht, du darfst stehenbleiben und den Puck ablenken, aber du darfst nicht so eine Bewegung machen. Außerdem war er im Torraum gestanden.“ (Das stimmt, Tray Tuomie, allerdings hat Kyle Greentree Jochen Reimer dabei in keinster Weise behindert. Also: kein Torraumabseits.)

Aus der Pressekonferenz, vier: „Und wenn das nicht so war, dann werde ich mich entschuldigen.“ (Könnte sein, dass sich Tray Tuomie, je nach eigener Interpretation der Szene, bei Daniel Piechaczek entschuldigen wird. Vielleicht wird sich dann endlich auch Piechaczek für seine eindeutig falsche Interpretation eines weitaus entscheidenderen Schlittschuhtores entschuldigen.)

And the Ugly: Es war ein eindeutiges und überfälliges Zeichen an Connor James und Patrick Buzas. James und Buzas gesund zu streichen, war aber auch ein eindeutiges Signal an jene Spieler, die zumindest diesmal nicht auf die Tribüne mussten. Offensichtlich hat aber nicht jeder dieses Signal verstanden. Nachhaltig wird sich Tuomies neue Konsequenz nur positiv auswirken, wenn er auch weiterhin nach dem Leistungsprinzip aufstellt. Tuomie wird erst am Donnerstag vor der Abfahrt nach Wolfsburg entscheiden, wer zu Hause bleiben muss (Frankfurt spielt am Freitag nicht) – diesmal sollten sich aber Corey Locke und Leo Pföderl nicht allzu sicher sein.

Unsung 3 Stars: Gimli war wieder sensationell. Sascha Goc darf selbst Steven Reinprecht checken. Aber Nürnberger, deren Leistung erwähnenswert war?

Gut, David Elsner hat die vierte Reihe wiederbelebt. Meiner Meinung nach können die Ice Tigers auf Elsners Energie und Unberechenbarkeit nicht verzichten. Marco Pfleger, der zweite Nachrücker, hat hingegen bewiesen, warum er, wenn dann, in der ersten Reihe aushelfen darf. Allerdings hat er auch bewiesen, warum das eigentlich nicht richtig ist. Pfleger ist ein spielintelligenter Typ, für seine Entscheidungen aber lässt er sich das entscheidende bisschen zu viel Zeit, vor allem aber können sich seine Gegenspieler frühzeitig darauf einstellen, dass Pfleger den Puck auch dann noch abgeben wird, wenn er bereits das Weiß in den Augen des Torhüters sieht.

Ron McCool, der Twistman, ist 55 Jahre alt geworden. Gratulation zu dieser Leistung.

Und sonst: wird tatsächlich Grizzly Adams in Clerks erwähnt. Vielleicht ist Clerks doch nicht der beste hockey movie ever.

4 Kommentare in “Spiel 20: #Haskinsgate reloaded

  1. Ich würde M.Pfleger noch zu gute halten, dass Liga 2 doch noch ein paar Umdrehungen langsamer ist und ihm ein wenig Zeit zur Umstellung auf eine höhere Handlungsschnelligkeit geben.

    Obi würde ich noch 1 3/4 Drittel loben, da er einfach mit seinem vielen Aufwand, den er ohne den Puck zu haben betreibt und versucht anspielbar zu sein, heraussticht.
    Warum es nur für 1 3/4 der 3/3 langt frage ich mich ein wenig, aber das tat ich auch schon in meinem Geschreibsel unter dem Sonntags-Post.

    Die Torschußstatistik finde ich übrigens auch ein wenig trügerisch, denn Nürnberg hat nicht so viele „quality scoring chances“ gehabt, wie man daraus folgern könnte. Schwenningen hat die NIT meist recht gut aus dem Slot gehalten und viele de Schüße waren eher für den Statistiker

    #Zur Frage des Abends:
    Auch nach dem Ansehen des Videoausschnitts hätte ich das Tor vermutlich auch gegeben.
    Das Tor wurde aus dem Spiel heraus angezeigt, also muß das Video klar zeigen, dass es NICHT regelkonform war und eine klare „Kicking Action“ kann ich nicht zwingend sehen. Zum Toraumabseits steht es eigentlich so wie Seb schreibt, jedoch bin ich mir da manchmal mit der DEL-/DEB-Auslegung nicht immer ganz sicher.

  2. Zur Analyse ein RT und Fav. – finde aber, Du hättest Jochen Reimer erwähnen können, immerhin hat er zwei, drei richtig starke Saves gezeigt.

    Anton, the ukrainian thunder, fragte mich nach seinem ersten DEL-Spiel, in welcher Division diese Ice Tigers eigentlich spielen. Als ich meinte „in der höchsten“ wirkte er irritiert.

  3. #ThemenwocheToleranz
    Nur meine ganz persönliche Meinung…
    Ich fände es schöner, wenn der „Twistman“ wieder mehr seinem Namen die Ehre machen würde und nicht auf „Stripman“ umgeschult hätte. 😉

  4. Hallo,
    für mich bleibt das Team ein Rätsel.
    Wie man sich (nach zweimaliger Führung!) gegen eine zwar redlich kämpfende, aber ansonsten doch technisch und taktisch sehr limitierte Mannschaft das Spiel noch so abschenken kann, will nicht in meinen Kopf.
    Wir haben sicherlich genügend Erfahrung und Talent, um solche Spiel dann auch in ruhe nach Hause zu bringen. Nur tun wir das nicht… Hoffe, unsere Truppe stabilisiert sich im Dezember, sonst wird das eng mit den (Pre-)Playoffs…

    Gruß
    Stefan

Kommentare geschlossen.