Hinter dem Pfarrwidum rechts

Tatsächlich ist Österreich nicht nur das Land der mittelmäßig begabten Fußballspieler (vergleiche Okotie, Rubin), sondern auch das Land der spitzenmäßigen Wörter.

Pfarrwidum, zum Beispiel, ist eines dieser Spitzenwörter. Im Pfarrwidum wohnt auch in Längenfeld: der Pfarrer. In Hotels, die es in Längenfeld zahlreich gibt und die auch in Österreich Hotels heißen, wohnen mitunter: Fußballmannschaften. Dann zum Beispiel, wenn sie sich in einem Trainingslager befinden, wie das derzeit beim 1. FC Nürnberg der Fall ist. Das Hotel des 1. FC Nürnberg in Längenfeld heißt jetzt aber nicht einfach nur Hotel, sondern Aqua Dome, was einen Hinweis darauf geben soll, dass das Hotel über eine sehr große Badelandschaft verfügt. Es gibt mehrere Schwimmbecken im Aqua Dome, der angeblich eine Fortführung der Längenfelder Kurbad-Tradition darstellen soll. Früher haben sie das Kurbad nur nicht Aquadome genannt, sondern Längenfelder Badl.

Aber die modernen Zeiten haben es offensichtlich notwendig gemacht, dass man das Badl nicht mehr Badl nennt, sondern eben Aqua Dome. Es muss nun diese Namensänderung an den modernen Zeiten liegen, weil in denen ja auch für andere Dinge seltsame Namen erfunden worden sind. Almog Cohen und Robert Mak, zum Beispiel, haben heute nicht mit der Mannschaft trainieren können, weil sie angeschlagen sind. Stattdessen haben sich Mak und Cohen in einem der Dome-Wasserbecken getroffen und haben gemeinsam Unterwasserspinning gemacht. Man kann das auch Radfahren im Wasser nennen, aber das macht heutzutage niemand mehr. Was morge niemand mehr beim Club macht: trainieren. Stattdessen trifft man sich zur – auch das ein schönes Wort – teambuildendenden Maßnahme. Es geht wahrscheinlich zum Rafting auf einem der vielen Gebirgsbäche hier. Danach geht es wieder zurück in den Dome. Der Weg dorthin ist relativ einfach: Hinein nach Längenfeld und irgendwann hinter dem Pfarrwidum rechts.