Der Schmutzi am Band geht an…

Eigentlich wollten wir nach einer kurzen Verschnaufpause am Sonntag mit einem Aprilscherz starten. Die Idee war schon lange gefunden – die DEL führt kurzfristig doch noch den Abstieg ein, ab Karfreitag müssen die Ice Tigers eine best-of-seven-Serie gegen die Hannover Scorpions ausspielen -, die Bilder ausgesucht, die Zitate von Pressesprecher, Trainer, Manager und Namensgeber  ausformuliert. Dann haben wir aber doch gemerkt, dass dieser müde Gag vor allem eines wäre: nicht lustig. Deshalb werden nach dem Sprung die die DEL-Awards 2012 vergeben.

Einer lang…, nein, einjährigen Tradition folgend erheben wir keinerlei Anspruch auf Objektivi- oder Seriösität, deshalb geht die…

Wolf-Dieter Ahlenfelder-Trophäe für die beeindruckendste Schiedsrichter-Leistung an:

Daniel Piechaczek (beziehungsweise an einen halluzinierenden Linienrichter, der entweder Markku Büse oder Stefan Velkoski heißt)

Ich habe dazugelernt. Einst war wirklich jeder einzelne meiner Spielberichte gespickt mit meist wenig gelungenen Schiedsrichterschmähungen. Seitdem mich ein erfahrener Kollege aber freundlich darauf hingewiesen hat, dass das vielleicht etwas peinlich auffällig sei und wahrscheinlich doch niemanden unser Leser interessiere, verkneife ich mir so manche böse Formulierung und lasse die anderen (Journalistenfans) brüllen. So auch am 18. Dezember 2011, als Yan Stastny bei eigener Überzahl einen Iserlohner mit hohem Stock niedergestreckt haben soll. Zumindest wollte das einer der beiden Linesmen von Daniel Piechaczek gesehen haben und flüsterte das seinem Chef bei der nächsten Spielunterbrechung ein. Wird sich schon sicher sein, wenn er meint, den besten Nürnberger Offensivspieler bei eigenem Puckbesitz zum Duschen schicken zu müssen, dacht‘ ich mir noch. Tatsächlich aber hatte Stastny nichts anderes gemacht, als sich abzudrehen. Seitdem fluche ich wieder – wie all die anderen (Journalistenfans). PS: Bezeichnend für diese eigenartige Saison ist allerdings auch, dass die Ice Tigers gegen diese (und weitere fragwürdige Strafen) nicht protestiert hatten.

Der Schmutzi am Band für den dreckigsten Spieler der DEL geht an:

?

Bewerber gab es natürlich auch in diesem Jahr wieder so einige, Sean O’Connor, David Wolf, . Weil aber diese begehrte Trophäe in Gedenken an den großartigen Tomas Martinec nur an Spieler der Mannheimer Adler vergeben werden und Marcus Kink diese Ehre nicht zweimal zu teil werden darf und sich sonst keiner aus dieser verweichlichten Truppe angeboten hat, bleibt der Schmutzi am Band 2012 im Trophäenschrank der NN.

Der Sykora in Gold geht an:

Lorenz Funk

Da konnte es nur einen geben. Fehler eingestehen, diese Fehler aber nicht präzisieren. Bereits Entlassene im Nachhinein für nicht präzisierte Fehler verantwortlich machen. Charakterstärke einfordern. Mangel an Charakterstärke bemängeln. Spieler noch nicht einmal mit einem Tritt in den Hintern verabschieden. Otto Sykora wäre so stolz.

Für weitere Vorschläge für Preise und Preisträger steht Ihnen, lieber Leser, die Kommentarfunktion zur Verfügung.

2 Kommentare in “Der Schmutzi am Band geht an…

  1. Ich meine nach einer solche Saison hat sie es verdient eingeführt zu zu werden die „Goldene Badesandale“ oder auch „Russ Romaniuk-Trophäe“ genannt.

    In Erinnerung an den als legitimen Nachfolger von Sergio „Eishockeygott“ Momesso in der Saison angekündigten Russ Romaniuk sollte die Trophäe an den Kontigent-Spieler für die beeindruckenste Nicht-Leistung der Saison überreicht werden. Ok, da kämen in dieser Saison wohl einige Akteure der ICE TIGERS in Betracht. Aber meine persönliche Wahl geht an:

    Shane -der Mann mit der vielen Spitzmannen- Joseph

    Shaner oder wie auch immer er genannt werden mag, hat es geschafft, in dieser besonderen Saison noch dadurch NICHT in Erscheinung zu treten, dass er mit viel Talent in jedem Spiel derart abtauchte, dass man förmlich erschrack, wenn man am Ende des Spiels feststellte, dass er doch auch in der Ausstellung war. Dennoch blieb er uns in Erinnerung, weil er sich trotz oder vielleicht auch wegen seiner NICHT-Leistung zu einer „Effenberg-Geste“ hinreißen lies.

    In einer Sonderwertung für die beindruckenste ÜBERHAUPTNICHT-Leistung geht die „Goldene Badesandale am Band mit Duschgel“ an, richtig – Brad Leeb. Da sich dieser Spieler sogar dadurch auszeichnete einige Spiele von der Tribüne aus zu verfolgen, obwohl er nicht verletzt war, hat dies eine Sonderwertung verdient.

    Schöne Grüße wünscht Euch

    Ein Statistiker

Kommentare geschlossen.