Sorry, Thomas Broich

Plötzlich ist er wieder allgegenwärtig. Thomas Broich im Aktuellen Sportstudio, in der FAZ, in 11 Freunde, in der Zeit, im Kino, in unserer Zeitung. Vor einem Jahr war das noch ganz anders. Thomas Broich war zwar beim 1. FC Nürnberg angestellt, aber eher passives Mitglied. Und wenn er am Abend des Spieltags öffentlich Musik hören wollte, bekam das keiner mit – oder zumindest fast keiner. Weiter lesen